Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mädchen sollen Technik mögen

LÜNEN Die Norddeutsche Affinerie AG und die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule Lünen-Süd haben heute mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung ihre Lernpartnerschaft besiegelt. Die Teenies sollen in die Arbeitswelt reinschnuppern. Und die Arbeiter die Schüler gewinnen.

von Von Ludwig Overmann

, 21.02.2008
Mädchen sollen Technik mögen

Schulleiter Bernd Spelsberg (l.) und Werkleiter Dr. Franz-Josef Westhoff, unterzeichneten den Kooperationsvertrag.

In Anwesenheit von Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick setzten Schulleiter Bernd Spelsberg und Werksleiter Dr. Franz-Josef Westhoff ihre Unterschriften unter den Vertrag.

Geplant sind Betriebsbesichtigungen, das Angebot von Schülerpraktika und Ausbildungsplätzen. Mitarbeiter der Norddeutschen Affinerie besuchen den Unterricht der Süder Schule, um frühzeitig das Interesse für technische Berufe, besonders bei Mädchen zu wecken.

Im Rahmen der laufenden Projekttage „Lebensträume/Lebensplanung“ der Jahrgangsstufe 8 der Kollwitz-Gesamtschule hatten Jungen und Mädchen bereits Gelegenheit, die Arbeitswelt der Norddeutschen Affinerie an der Kupferstraße kennenzulernen und sich über die Ausbildungsberufe und die Anforderungen zu informieren.

Wesentliche „Aufbauhilfe“ für die Partnerschaft leisteten Monika Lewek-Althoff von der Koordinierungsstelle Übergang Schule-Beruf der Stadt Lünen, und Heinrich Schlep, Mitarbeiter der Projektkoordination Lernpartnerschaften der Industrie- und Handelskammer Dortmund. Mehr lesen Sie am Freitag im Lüner Lokalteil der Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt