Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Strandfeeling auf Lippe-Terrasse

LÜNEN Das hatte sich die SPD so schön gedacht. Am Lippestrand in der Mersch Sonne und Ruhe genießen. Nachschub an Kalt- und Heißgetränken sowie dem einen oder anderen schmackhaften Häppchen gibt ist in nahegelegenen Cafe, das im (noch zu bauenden) Bürogebäude nahe dem Parkhaus eingerichtet wird.

von Von Dieter Hirsch

, 06.02.2008

"Die Lippe würde in diesem Kurvenbereich den angeschütteten Sand ständig wegreißen. Ihn immer wieder zu erneuern wäre zu teuer", erklärt Beigeordneter Jürgen Evert. Außerdem sei die Lippe zwar sauberer geworden. Sie habe aber keine Badequalität, verweist er auf eine Stellungnahme des Lippeverbandes.

Balkon auf Stelzen

Der Verband empfehle eine "Lippeterrasse" auf halber Höhe, "ein Balkon, der auf Stelzen steht." Ob dies z.B. bei den Bodenverhältnissen dort überhaupt machbar ist und welchen Kosten entstehen, das müsste ein Machbarstudie ergeben. Des Weiteren müsste die Förderfähigkeit eines solchen Projektes geprüft werden. "Fördermittel könnten möglicherweise aus dem Fördertopf Stadtumbau West fließen", so Evert weiter. Vor dem Lippestrand würde aber zunächst die seit langem geplante "Treppenkaskade" und der "Weg an der Lippe" in Höhe der Gastwirtschaft "Campus" verwirklicht. Da sei im Prinzip alles in trockenen Tüchern, "nun müsse die Politik den städtisch Eigenanteil im neuen Haushalt bewilligen."

Landesmittel stehen

Die Landesmittel stehen schon seit 2004 bereit. Bisher konnte die Stadt den Eigenanteil aber noch nicht stemmen. Mit den Treppenkaskaden und dem Weg am Ufer soll den Bürgern einen Zugang zum Fluss geschaffen werden, diesen hautnah zu erleben.

Lesen Sie jetzt