Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Willi schont Wirbelsäule

St. Raphael-Kindergarten: Spielerisch lernen, die Bandscheiben zu schonen

16.05.2007

Die beiden gezeichneten Figuren zeigten in den vergangenen sechs Wochen Mädchen und Jungen des katholischen St. Raphael-Kindergartens, wie sie schonend und gesund mit ihrem Rücken umgehen sollten, damit sie sich später erst gar nicht mit Bandscheiben-Problemen herumschlagen müssen. ?Mein Bruder sitzt immer krumm?, ruft Jan-David (6) und Ksenia (6) schließt sich an: ?Meine Schwester auch.? Linus (5) weiß jetzt, wie er seinen Rucksack rückenschonend aufsetzt. Spielerisch vermittelte Kinder-Rückenschullehrerin Sharon Hinrichs von der Physiotherapie-Praxis ManuMed den Kleinen, wie sie Taschen tragen und Ranzen umschnallen können, ohne den Rücken zu belasten. Mit Schwämmchen und Bauklötzen erklärte Sharon Hinrichs kindgerecht, wie die menschliche Wirbelsäule und die Bandscheiben funktionieren. ?Wir haben spielerisch die Muskeln trainiert, anhand von verschiedenen Fortbewegungstechniken.? Die künftigen Schulkinder lernten, dass der Ranzen nicht mit allem voll gestopft werden muss, sonst schmerzt bald der Rücken. Der Raphael-Kindergarten war der zweite, in dem die Kinder-Rückenschule stattfand. In zwei Wochen beendet eine weitere Einrichtung den Kurs. Auch mit Grundschulen ist Sharon Hinrichs im Gespräch. Zum Abschluss bekamen die kleinen Rückenschul-Teilnehmer Urkunden. Und sie fertigten gestern zwei Collagen mit Fotos aus Zeitschriften an, die künftig im Kindergarten an rückenschonendes Verhalten erinnern. Auf dem grünen Blatt lacht eine gezeichnete Bandscheibe breit, weil alles richtig abläuft. Auf dem roten Blatt schaut sie eingedrückt und traurig aus ? weil alles falsch läuft. Und schließlich singen die Kleinen noch ein Wirbelsäulenlied und das Sitzlied; ?Sind die Füße auf dem Boden, das ist sehr zu loben.? Beate Rottgardt

Lesen Sie jetzt