Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wohnungslose immer jünger

?Dach über dem Kopf? lädt am 19. Mai ein

15.05.2007

Lünen Wer die ?erste Form der Restabilisierung eines Menschen? kennen lernen möchte, ist am Samstag, 19. Mai, an der Adresse Auf dem Ringe 6 richtig. Der Verein ?Dach über dem Kopf? lädt zum Tag der offenen Tür in die Übernachtungsstelle für Obdachlose ein. Er öffnet den Blick hinter die Kulissen der Einrichtung, in der bis zu elf Männer unter Aufsicht von Hausmeister Peter Rose sicher übernachten können. Und genau dieses sichere Übernachten ist für den Vereinsvorsitzenden, Pfarrer Ulrich Klink (Foto), die erste Form der Restabilisierung, nachdem die Betroffenen ?die letzte Form von sozialem Abstieg?, nämlich Wohnungslosigkeit, erlitten haben. Die Obdachlosen werden nach den Erfahrungen des Vereins nicht zahlreicher, aber jünger. Früher war es ein Problem ältererer Männer, heute seien 18-Jährige keine Seltenheit. Eine Folge auch von Hartz IV, meint Klink. Denn wer keine Arbeit hat, bekommt die Wohnung nur noch dann vom Staat finanziert, wenn er mindestens 25 ist. ?Wenn Jüngere zu Hause rausfliegen, liegen sie auf der Straße?, so Klink. An dem Ziel, die Wohnungslosigkeit zu beenden, arbeitet ?Dach über dem Kopf? in enger Kooperation mit der Beratungsstelle des Diakonischen Werkes. Deren Mitarbeiterin Christa Stich hebt hervor, dass Angebote wie Probewohnen oder ambulant betreutes Wohnen Erfolge zeigen. Zum Tag der offenen Tür sind alle Interessierten von 12 bis 16 Uhr willkommen. Alle Unterstützer des Vereins sind persönlich eingeladen. Zu Beginn und zu jeder vollen Stunde gibt es einen Infoblock mit Pfarrer Klink, der über den Verein und das Problem Obdachlosigkeit berichtet. Getränke und Speisen, musikalische Unterhaltung und eine humorvolle Fragebogenaktion runden das Programm ab. Fie- Der Jahresetat von rund 40 000 Euro wird durch einen Zuschuss der Stadt (5000 Euro), durch Mittel der ARGE Kreis Unna (8000 bis 10 000 Euro), vor allem aber durch Spenden und Mitgliedsbeiträge gedeckt. Spendenkonto 2200020, Sparkasse Lünen, BLZ 441 523 70. www.dach-ueber-dem-kopf.de

Lesen Sie jetzt