Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zahl der Unfälle ist rückläufig

LÜNEN Weniger Unfälle, aber mehr Verletzte: So sieht die Bilanz der Polizei für das vergangene Jahr auf Lünens Straßen aus.

von Von Peter Fiedler

, 25.02.2008
Zahl der Unfälle ist rückläufig

2007 ereigneten sich weniger Unfälle auf Lünens Straßen.

Während sich die Gesamtunfallzahl im Vergleich zu 2006 von 2695 auf 2654 verminderte, waren 14 Verletzte mehr zu beklagen: 461 statt 447. Zwei Menschen verunglückten bei Unfällen tödlich, einer mehr als 2006.

Mit dieser Entwicklung schneidet Lünen innerhalb des Polizeipräsidiums Dortmund günstiger ab als die Nachbarstadt. Für Dortmund meldet die Statistik nämlich einen Anstieg der Unfälle um 3,4 Prozent (Lünen minus 1,5), und die Zahl der Verletzten schnellte in Dortmund sogar um fast 10 Prozent nach oben, während Lünen mit einem Plus von 1,9 Prozent relativ moderat abschneidet.

Weniger Senioren Opfer von Unfällen

Keine auffälligen "Ausreißer" nach oben oder unten gibt es in Lünen bei den verschiedenen Gruppen von Verkehrsteilnehmern. 57 Verletzte Kinder und Jugendliche unter 16 wurden 2007 registriert, 3 weniger als im Jahr zuvor.

Dafür gab es in der Gruppe der jungen Erwachsenen (18-24 Jahre) mit 85 Verletzten ein Unfallopfer mehr als 2006. Rückgänge der Verletztenzahlen meldet die Polizei bei den über 65-Jährigen: 51 Senioren wurden 2007 verletzt, während es im Vorjahr noch 56 waren.

47 Fußgänger bei Unfällen verletzt

Kein einheitliches Bild ergibt sich bei den Fußgängern und Radfahrern: 47 Menschen erlitten als Fußgänger Verletzungen, zwei weniger als 2006. Bei den Radfahrern war es genau umgekehrt. Hier registrierte die Polizei 140 Verletzte im vergangenen Jahr und 138 ein Jahr zuvor.

Lesen Sie jetzt