Mann auf Spitzbergen von Eisbär getötet

Tiere

Auf der Inselgruppe Spitzbergen in Norwegen ereignete sich bei der Zusammenkunft zwischen einem Eisbären und einem Mann ein tragischer Zwischenfall. Am Ende gab es mehrere Tote.

Oslo

28.08.2020, 12:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Norwegen hat ein Eisbär einen Mann getötet (Symbolbild).

In Norwegen hat ein Eisbär einen Mann getötet (Symbolbild). © picture alliance/dpa

Auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen wurde in der Nacht zu Freitag ein Mann von einem Eisbären getötet. Nach Informationen der Behörden geschah der Angriff gegen 4 Uhr auf einem Campingplatz bei Longyearbyen. Die Identität des Toten war am Freitagmorgen noch nicht bekannt. Auf den Eisbären wurde auch geschossen. Als die Polizei eintraf, war das Tier jedoch verschwunden. Später wurde der Bär tot auf dem Parkplatz eines Flugplatzes gefunden.

Ortschaften nicht unbewaffnet verlassen

In den vergangenen Tagen kam es häufiger vor, dass sich Eisbären der Siedlung näherten. Einer norwegischen Zeitung zufolge sollen sechs weitere Menschen, die sich auf dem Campingplatz aufgehalten haben, unverletzt sein. Die Gruppe soll in ein Krankenhaus gebracht worden sein, wo sie von einem Krisenteam betreut werden.

In der Regel werden die Tiere vertrieben oder mit Helikoptern umgesetzt. Die Menschen in Longyearbyen sind dazu aufgerufen, die Ortschaft nicht unbewaffnet zu verlassen.

Das Archipel Spitzbergen ist eines der nördlichsten von Menschen bewohnten Gebieten der Welt, aber vor allem wegen einer Besonderheit international bekannt: dem nahen Zusammenleben von Mensch und Eisbär. Zu der letzten tödlichen Auseinandersetzung zwischen Mensch und Bär kam es dort 2011, als ein 17-jähriger Brite umkam.

RND/dpa

Lesen Sie jetzt