Mann schleudert Hund umher und stößt Passanten gegen einfahrende U-Bahn

Kriminalität

Ein 37-jähriger Mann soll im Essener Hauptbahnhof im Streit mit einer Frau ihren Hund umhergeschleudert haben. Als ein Passant eingreifen wollte, wurde dieser von dem Mann gegen eine U-Bahn gestoßen.

Essen

13.10.2020, 15:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Passant wurde von einem alkoholisierten Mann im Essener Hauptbahnhof gegen eine einfahrende U-Bahn gestoßen. (Symbolbild)

Ein Passant wurde von einem alkoholisierten Mann im Essener Hauptbahnhof gegen eine einfahrende U-Bahn gestoßen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Ein alkoholisierter 37-Jähriger soll im Essener Hauptbahnhof einen Hund an der Leine umhergeschleudert und später einen Passanten gegen eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben. Der 59-Jährige sei gegen die Seitenwand des Zuges geprallt und leicht verletzt worden, erklärte die Bundespolizei am Dienstag. Der Hund wiederum habe dem 37-Jährigen bei dem Angriff auf das Tier in die Wade gebissen.

Nach Polizeiangaben war der 37-Jährige am Montagabend mit der 47 Jahre alten Hundebesitzerin in Streit geraten. Die Beamten rechnen die beiden der Bahnhofsszene zu. Der 37-Jährige habe die ebenfalls alkoholisierte Frau beleidigt und dann auch deren Hund angegangen. Später habe sich das Geschehen in den Bereich der U-Bahn verlagert, hieß es.

Der 59 Jahre alte Zeuge habe dort versucht, die 47-Jährige zu beschützen. Daraufhin sei er gegen die Bahn gestoßen worden. Alarmierte Einsatzkräfte nahmen den 37-Jährigen vorläufig fest. Er kam in Gewahrsam. Den Mann erwarte nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, Beleidigung, Nötigung und gefährliche Körperverletzung.

dpa

Lesen Sie jetzt