Maskierte überfallen Tankstelle in Waltrop mit einer Axt – Waren es die Serientäter?

Überfallserie in der Region

Mit einer Axt haben drei maskierte Täter eine Tankstelle in Waltrop überfallen. Die Polizei prüft, ob der Überfall Teil einer Serie ist, die derzeit in der Region Tankstellen unsicher macht.

Waltrop, Castrop-Rauxel, Dortmund

, 25.11.2019, 13:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Drei maskierte Täter haben am Samstag (23.11.) gegen 23.30 Uhr eine Jet-Tankstelle an der Borker Straße in Waltrop überfallen. Einer von ihnen hatte nicht nur ein Messer, sondern auch eine Axt dabei. Der Mann drohte mit den Waffen und entwendete Bargeld aus der Kasse. Anschließend flüchteten die Täter über die Borker Straße in Richtung Waltrop.

Die Polizei prüft nun, ob es einen Zusammenhang gibt mit anderen Raubüberfällen auf Tankstellen in Waltrop und Castrop-Rauxel. Der Tathergang war laut Polizei immer ähnlich. Allerdings ist es offenbar das erste Mal, dass eine Axt verwendet wurde.

Vier Festnahmen – doch zwei Verdächtige sind wieder frei

In Castrop-Rauxel hatte es Anfang November gleich drei Überfälle auf Tankstellen und einen Überfall auf einen Kiosk gegeben. Außerdem gab es zwei weitere Überfälle in Dortmund-Lütgendortmund und in Dortmund-Westrich. Danach hatte die Polizei vier Männer in Castrop-Rauxel festgenommen, musste aber zwei wieder laufen lassen.

Die Täter in Waltrop werden wie folgt beschrieben:

Person 1: schwarze Skimaske, dunkler Kapuzenpulli, Kapuze über den Kopf gezogen, blaue Jeans, dunkler Rucksack von Puma, dunkle Turnschuhe, graue Handschuhe

Person 2: schwarze Skimaske, schwarzer Kapuzenpulli, Kapuze über den Kopf gezogen, schwarze Jogginghose, schwarze Turnschuhe,schwarze Handschuhe

Person 3: weiße Skimaske, schwarzer Kapuzenpulli, Kapuze über den Kopf gezogen, schwarze Jeans, schwarze Handschuhe, schwarze Turnschuhe

Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat unter Tel. 0800 2361 111 entgegen.

Lesen Sie jetzt

In vier Wochen werden sieben Tankstellen überfallen – auch in Dortmund. Die Polizei fahndet mit Hochdruck. Am Ende führt eine Zufallsfrage zum Ziel. Von Jörn Hartwich

Lesen Sie jetzt