Ministerpräsidentenwahl in Thüringen: AfD stellt Björn Höcke auf

AfD

Nach dem Dammbruch mit der Wahl eines FDP-Ministerpräsidenten mit AfD-Stimmen will Thüringen am Mittwoch einen neuen Anlauf wagen. Die AfD will mit Björn Höcke ins Rennen gehen.

Erfurt

02.03.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen stellt die AfD wieder einen eigenen Kandidaten auf: Björn Höcke.

Für die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen stellt die AfD wieder einen eigenen Kandidaten auf: Björn Höcke. © picture alliance/dpa

Es galt als Dammbruch, was vor wenigen Wochen in Thüringen geschah. Nachdem der bisherige Ministerpräsident von Thüringen, Linken-Politiker Bodo Ramelow, keine Mehrheit für die Wahl zum Regierungschef erhalten hatte, wurde der erst im dritten Wahlgang aufgestellte FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten gewählt – mit den Stimmen der AfD. Kurz darauf trat Kemmerich wieder von seinem Amt zurück und ist seither geschäftsführend im Amt.

Nun soll am Mittwoch ein neuer Versuch zur Ministerpräsidentenwahl in Thüringen unternommen werden. Und auch diesmal will die AfD – wie beim ersten Versuch – einen eigenen Kandidaten aufstellen. Am Montagmittag gab Torben Braga, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion in Thüringen, via Twitter bekannt, wer der Kandidat der Partei sei: Björn Höcke, Landespartei- und Fraktionschef.

Er habe, so twittert Braga, der Präsidentin Höcke als Kandidat der AfD vorgeschlagen. Björn Höcke gehört dem rechtsnationalen „Flügel“ der AfD an. Zu der Strömung gehört auch der AfD-Fraktionschef von Brandenburg, Andreas Kalbitz.

RND

Lesen Sie jetzt