Minus 23 Grad am kältesten Ort in NRW gemessen – im Flachland

Wetter in NRW

Die extreme Kälte bringt ungewöhnliche Rekorde: Der kälteste Ort in NRW lag in der Nacht zu Mittwoch nicht wie gewöhnlich im Sauerland, sondern im Flachland.

NRW

10.02.2021, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der kälteste Ort in Nordrhein-Westfalen in der Nacht zu Mittwoch war Lippstadt bei Paderborn. Minus 23 Grad seien dort gemessen worden, teilte der Deutsche Wetterdienst in Essen am Mittwoch mit.

Der kälteste Ort in Nordrhein-Westfalen in der Nacht zu Mittwoch war Lippstadt bei Paderborn. Minus 23 Grad seien dort gemessen worden, teilte der Deutsche Wetterdienst in Essen am Mittwoch mit. © picture alliance/dpa

Der kälteste Ort in Nordrhein-Westfalen in der Nacht zu Mittwoch war Lippstadt bei Paderborn. Minus 23 Grad seien dort gemessen worden, teilte der Deutsche Wetterdienst in Essen am Mittwoch mit.

In Arnsberg wurden minus 22 und in Werl minus 20 Grad gemessen. Die kommende Nacht werde in NRW mit Temperaturen zwischen minus 8 und bis zu minus 13 Grad nicht mehr ganz so frostig sein.

Beinah ganz NRW liegt unter einer dicken Schneedecke

Mit Ausnahme der Köln/Bonner Bucht lag ganz Nordrhein-Westfalen unter einer mehr oder weniger dicken Schneedecke. Die meisten Flocken hat der Norden abbekommen.

Jetzt lesen

Bei Herford schnallten Anwohner ihre Langlaufskier an und fuhren los. Im Raum Bielefeld lagen am Mittwoch laut Wetterdienst 30 Zentimeter Schnee, am Flughafen Münster/Osnabrück waren es 27 Zentimeter, im Ruhrgebiet verbreitet fünf bis zehn Zentimeter. In Kleve am Niederrhein war die weiße Pracht 16 Zentimeter hoch, aus der Eifel wurden 3 Zentimeter gemeldet.

Die nächsten Tage werden sonniger, wie der Meteorologe vom Dienst erklärte. Frostig bleibe es aber. Allenfalls das Rheinland könnte am Sonntag leicht in die Plusgrade kommen. Nach dem Wochenende ist eine Wetteränderung in Sicht, es könnte wärmer werden.

dpa

Lesen Sie jetzt