Musical „Grease“ entführt mit DSDS-Star in die 50er-Jahre

Theater am Marientor

Die in Duisburg gastierende Tourneeproduktion von „Grease“ bietet ein nostalgisches Gute-Laune-Rock’n’Roll-Musical mit Gesang und Tanz vom Feinsten.

Duisburg

, 04.01.2018 / Lesedauer: 3 min
Musical „Grease“ entführt mit DSDS-Star in die 50er-Jahre

Happy End für Sandy (Veronika Riedl) und Danny (Alexander Jahnke) beim großen „Grease“-Finale. Foto: Kohn

Gut, Alexander Jahnke ist natürlich kein John Travolta und Veronika Riedl keine Olivia Newton-John. Doch die beiden sympathischen Musical-Debütanten bringen das Musical „Grease“ 40 Jahre nach der kultigen Verfilmung frisch und spritzig auf die Bühne des Duisburger Marientor-Theaters. Und sie sind dabei Teil eines jungen, stimmlich und tänzerisch gleichstarken Ensembles.

Zurück in eine andere Zeit

Christian Stadlhofers im Oktober in Hamburg gestartete Tournee-Produktion nimmt die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in die späten 50er-Jahre, eingeleitet durch einen Popmusik-Jahrescountdown auf großer Videoleinwand über poppig bunter Bühne.

In einer kurzweiligen Szenenfolge lässt er eintauchen in die Welt der pomadisierten Lederjackengockel um den coolen Aufreißer Danny und der zickigen Petticoat-Gören, denen sich der brave Highschool-Neuzugang Sandy erst anpassen muss.

Deutsche Dialoge entsprechen dem Klischee

Die deutschen Dialoge sind zum Teil klischeehaft bis klamaukig und entbehren der Ironie der Musical-Vorlage. Bei den auf Englisch gesungenen Songs aber geht die Post ab. Da zünden die „Summer Nights“ ebenso wie „Greased Lightnin“ mit der pfiffigen Choreo auf rotem Cabrio.

Die flotten Tanznummern beim Schulball geben einen Vorgeschmack aufs überschäumende Finale, das unter anderem mit dem Hit „You’re the one that I want“ punktet.

Weitere Highlights bieten „We go together“, wo Sebastian Prange als Außenseiter Eugene eine hinreißende Scat-Performance hinlegt und „Beauty School Dropout“ mit einem überragenden Sänger Marc Chardon als Teen Angel und Gustavo Seda als virtuos auf Spitze tanzendem Cupido.

Sieben Personen machen einen unglaublichen Sound

Angefeuert wird das Ganze durch eine siebenköpfige Combo, die man zwar nicht sieht, weil sie räumlich ausgelagert ist, die aber einen brillanten Sound beisteuert.

Fazit: Die perfekte Show, um an diesen trüben Tagen in Stimmung zu kommen.

Termine bis 14.1. Theater am Marientor Duisburg, 20.3.-1.4. Capitol-Theater Düsseldorf; Karten: Tel. (01806) 999000282.