Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nach der Pleite: Aufarbeitung bei den A-Junioren des VfL

SCHWERTE 2:5 gegen einen allerdings starken SV Herbern - mit einem solchen Fehlstart nach der Winterpause hatte bei den A-Junioren des VfL Schwerte niemand gerechnet. "Ich war total baff", gestand Trainer Detlef Murawski, "da sind so viele Dinge passiert, die ich von meiner Mannschaft so nicht kannte."

von Von Michael Dötsch

, 11.02.2008

"Wir sind ausgekontert und eiskalt erwischt worden", sagte Murawski weiter. Damit ist der VfL-Nachwuchs die Tabellenführung der Bezirksliga erstmal los. Zudem war es nach den beiden Misserfolgen vor der Winterpause die dritte Niederlage in Folge - der Trend im Aufstiegsrennen spricht nicht gerade für die Murawski-Schützlinge.

Andererseits gibt es keinen Anlass, den Kopf schon in den Sand zu stecken. Mit dem FSV Witten strauchelte auch ein anderes Spitzenteam, das auf eigenem Platz über ein 1:1 gegen den Tabellenvorletzten WSV Bochum nicht hinauskam. "Eigentlich ist gar nicht viel passiert", sagt Murawski, der am Montag weit davon entfernt war, verbal auf seine Mannschaft einzuprügeln.

Sicherlich habe sich manch ein Spieler taktisch nicht immer klug verhalten, "aber es ist ja nicht so, dass die Jungs grottenschlecht gespielt hätten", nahm der Trainer das Team in Schutz. Hin und her sei es gegangen. "Leider war Herbern konsequenter", hatte Murawski den feinen Unterschied zwischen den beiden Kontrahenten erkannt.

War das Ziel zu mutig?

Hat nicht vielleicht die mutige Zielsetzung Aufstieg, zu der sich Murawski im RN-Interview bekannt hatte, den Druck auf seine Schützlinge zu sehr erhöht? Murawski wehrt sich gegen solche Stimmen, die nach dem Spiel aus dem Umfeld zumindest vereinzelt zu hören waren.

"Was soll ich denn sagen - dass wir Vierter oder Fünfter werden wollen?", fragt der Trainer, der sich kämpferisch gibt: "Wir werden das Spiel analysieren und zusehen, dass wir am Sonntag gegen Arminia Bochum wieder gewinnen. Aber ich sage jetzt schon, dass auch das ein ganz schweres Spiel werden wird", meint Murawski - leichte Spiele gibt es in der derzeitigen Konstellation für die VfL-A-Jugend wohl auch nicht.

Lesen Sie jetzt