Nach Gruppenvergewaltigung: Haftstrafe für 15-jährige Sexualstraftäter

hzProzess

Drei Jugendliche sollen im Juli 2018 in Mülheim über eine 18-Jährige hergefallen sein und sie vergewaltigt haben. Das Duisburger Landgericht schickt einen der Angeklagten nun ins Gefängnis.

Duisburg

, 16.04.2020, 16:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach der Gruppenvergewaltigung einer 18-jährigen Frau in Mülheim hat das Duisburger Landgericht am Donnerstag die Urteile gesprochen. Zwei der damals 14 und inzwischen 15 Jahre alten Angeklagten erhielten Bewährungsstrafen von eineinhalb Jahren. Der gleichaltrige Dritte muss seine Jugendstrafe von zweieinhalb Jahren im Gefängnis verbüßen. Er ist bereits vorbestraft.

Der Prozess, der im Januar begonnen hatte, fand komplett unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Im Rahmen der Verhandlung sollen die Angeklagten über ihre Verteidiger Erklärungen abgegeben haben. Angeblich bestritten sie darin die schweren Vorwürfe und erklärten, sie seien von einvernehmlichen sexuellen Handlungen mit der 18-Jährigen ausgegangen.

18-Jährige mit Schlägen zum Geschlechtsverkehr gezwungen

Für das Gericht stellt sich der Sachverhalt nun so da: Einer der Angeklagten und ein damals zwölf Jahre alter Freund verabredeten sich mit dem späteren Opfer an einem Waldstück in Mülheim. Allen dreien sei klar gewesen, dass es bei dem Treffen zu sexuellen Handlungen kommen würde.

Als in dem Wald jedoch die beiden anderen Angeklagten und ein weiterer Zwölfjähriger dazugekommen seien, habe die 18-Jährige klar gemacht, dass sie mit den Handlungen nun nicht mehr einverstanden sei. Dennoch sei die zum Geschlechtsverkehr gezwungen worden – auch mit Schlägen.

Gegen die beiden Verurteilten, die Bewährungsstrafen erhalten haben, verhängten die Richter am Donnerstag außerdem einen vierwöchigen Dauerarrest. Gegen die beiden Zwölfjährigen konnte nicht ermittelt werden, da diese zum Zeitpunkt der Tat noch nicht strafmündig waren. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Lesen Sie jetzt