Nach Hinweis auf Maskenpflicht: 66-Jährige schlägt auf Mann ein

Streit um Corona-Maßnahmen

Weil ein Supermarkmitarbeiter sie auf das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes hingewiesen hat, ging eine 66-Jährige zunächst auf ihn los und fuhr in letzten Endes sogar an.

Mülheim

13.10.2020, 17:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Weil ein Supermarktmitarbeiter sie auf die Maskenpflicht aufmerksam machte, wurde eine 66-Jährige in Mülheim übergriffig.

Weil ein Supermarktmitarbeiter sie auf die Maskenpflicht aufmerksam machte, wurde eine 66-Jährige in Mülheim übergriffig. © picture alliance/dpa

Mit rabiaten Mitteln hat eine Supermarktkundin auf die Ermahnungen zur Einhaltung der Corona-Regeln reagiert. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, drosch die 66-Jährige in dem Geschäft in Mülheim mit ihrem Gehstock auf einen 55-jährigen Mann ein, der sie zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und zum Abstandhalten aufgefordert hatte.

Wenig später erfasste sie ihn dann mit ihrem Auto auf dem Parkplatz, als er Fotos von ihrem Wagen machte. Der Mann wurde leicht verletzt. Die herbeigerufene Polizei versuchte vergeblich zu deeskalieren. Die Seniorin ging mit Stock und Faustschlag auch auf die Beamten los. Eine Notärztin überwies die Frau in ein psychiatrisches Krankenhaus. Der Vorfall ereignete sich bereits am Montag.

dpa

Lesen Sie jetzt