Nach Hitzewochenende: Touristen hinterlassen Müllberge am Travemünder Strand

Urlaub

Die heißen Temperaturen ziehen derzeit Tausende Urlauber und Tagesgäste an die deutschen Strände - und hinterlassen regelrechte Müllberge. Der Kurdirektor von Travemünde zeigt sich bestürzt.

Travemünde

12.08.2020, 12:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Urlauber und Tagesgäste verbringen das Wochenende am Strand von Travemünde.

Urlauber und Tagesgäste verbringen das Wochenende am Strand von Travemünde. © picture alliance/dpa

Das gute Wetter und die coronabedingten Reiseeinschränkungen ziehen derzeit viele Urlauber an die deutschen Küsten. Vor allem am vergangenen Wochenende reisten bei Temperaturen von über 30 Grad Tausende Touristen an den Strand von Travemünde. Zurück ließen die vielen Gäste jedoch Unmengen an Müll, wie Kurdirektor Uwe Kirchhoff der “Lübecker Nachrichten” (LN) mitteilte.

Kurdirektor: “So etwas habe ich noch nicht erlebt”

Insgesamt seien mehr als 50 Kubikmeter Müll am Strand aufgesammelt worden, so die “LN”. Das entspräche in etwa der Menge Abfall, die an einem gut besuchten Tag der Travemünder Woche zusammenkäme, so Kurdirektor Kirchhoff. Dabei seien nicht nur weggeworfene Flaschen und Verpackungen gefunden worden: Die Touristen hätten sogar Liegen und Sonnenschirme am Strand zurückgelassen. Kirchhoff äußerte sich gegenüber der “LN” betroffen: “So etwas habe ich noch nicht erlebt.”

Die Mitarbeiter des Kurbetriebs hätten daher alle Hände voll zu tun gehabt, den Strandabschnitt zu säubern, vor allem, da lediglich zehn Helfer für die Aufräumaktion eingeplant waren. Auch am Sonntagmorgen sei daher der gesamte Strand noch von Müll übersät gewesen, so die “LN” weiter.

Tagesgäste und Camper verschmutzen Travemünder Strand

Die Tagestouristen seien aber nicht die einzige Ursache für die Verschmutzung des Strandes. Laut Ulrich Krause, Bürgerschaftsmitglied der CDU, würden Camper regelmäßig ihre Zelte am Strand aufbauen und ihren Abfall nicht gerecht entsorgen. “Insbesondere an den Wochenenden ist zu beobachten, dass Zelte von Großfamilien und Gruppen junger Männer aufgebaut werden”, sagte er den “LN”. Und das, “obwohl in der Strandsatzung das Abbrennen offener Feuer, das Grillen sowie das Lagern beziehungsweise das Aufstellen von Zelten generell verboten sind.”

Der Kurbetrieb wolle sich nun noch mehr um die Sauberkeit des Strandes auf der Stadtseite von Travemünde bemühen. Bis zum kommenden Wochenende sollen 40 zusätzliche Müllbehälter aufgestellt werden.

RND/al