Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Beim Prinzenfrühshoppen bekamen alle ihr Fett weg

OLFEN Ein gewisser Herr Rüttgers in Düsseldorf hat sich gewundert, „dass die Westfalen so viel trinken können, ohne lustig zu werden.“ Gegen diese Provokation riefen die schwarzen Rächer Christoph Kötter und Barbara Finke das Königreich Westfalen aus. Mit Olfen als Hauptstadt und Josef dem Himmlischen als Monarch. Jubelnde Zustimmung war ihnen gewiss beim Prinzenfrühschoppen.

von Von Matthias Münch

, 03.02.2008
Beim Prinzenfrühshoppen bekamen alle ihr Fett weg

Prinz Christian

Und nicht nur ihnen. Denn es ging Schlag auf Schlag im Kitt-Lokal Greskamp. Präsident Dieter Krämer und Vize Matthias Kortenbusch führten mit bekanntem Witz durch ein fantastisches Programm.

Fahrrad vor der Gaststätte vergessen

 Alle bekamen ihr Fett weg. Auch der „Präsi“ selbst, dem der Leiter des städtischen Fundbüros Josef Himmelmann sein Fahrrad brachte, das er vor Monaten nach einer Feier des Stammtischs „Die Eunuchen“ vor der Gaststätte vergessen hatte. Josefs Team wiederum nahmen „Hilti und Mörtel“ alias Pastor de Baey und Pastoralreferentin Jutta Kasberg aufs Korn: „Im Rathaus wird weiter gespart.

Und weil es an der Stever am schönsten ist, griff Kinderprinz Niklas das Motto der Session auf: „In Olfen an der Steverau steht alles Kopf und schreit...“ Der ganze Saal rief Helau, doch Niklas korrigierte: „Reinhard Nau."

Lesen Sie jetzt