Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einweihung der Fenster in der Kapelle des St. Vitus-Stiftes

OLFEN Die Sonne strahlte wie auf Bestellung und erweckte die Kunstwerke im Herzen der Betrachter zum Leben. So hätte es sich der Künstler Joachim Klos sicher gewünscht.

25.02.2008
Einweihung der Fenster in der Kapelle des St. Vitus-Stiftes

Wellenlinien und florale Motive: Blautöne dominieren in diesem großen Fenster.

Leider konnte er diesen Moment nicht mehr miterleben, weil er 2006 im Alter von 78 Jahren verstorben war.Mit einem Gottesdienst und einem anschließenden Sektempfang weihten die katholische Kirchengemeinde und das St. Vitus-Stift am Montag die neuen Fenster in der Kapelle des Altenheims ein.Sechs Fenster mit abstrakten Pflanzenmotiven An der von Pastor Bernd de Baey und Pastor Oskar Müller zelebrierten Messe nahmen viele Bewohner des Vitus-Stiftes, Olfens Stadtspitze und auch die Frau des Künstlers Karola Klos teil. Sechs Fenster zieren nun die Kapelle: drei kleine ganz oben in der Stirnwand und drei große, die jeweils die volle Höhe der drei anderen Wände ausfüllen. Im Jahr 2005 bekam Joachim Klos aus Nettetal den Auftrag. Statt biblischer Motive schlug er eher abstrakte Pflanzenornamente vor. Sie sollen die Fantasie anregen und den Betrachter in die Schöpfung blicken lassen. Er denkt zum Beispiel an Meereswellen, Wolkenformationen oder einen Sonnenaufgang. Je nach Wetter, Tages- und Jahreszeit bewirkt das Spiel des Lichts immer neue Assoziation. „Der Künstler wollte den festlichen Charakter der Kapelle unterstreichen“, erinnert sich Pfarrer de Baey an ein Gespräch mit Joachim Klos. „Und er hat gesagt, dass er sich gut in die alten Menschen hinein versetzen könne, weil er ja selbst schon alt sei.Künstler wollte Freude vermitteln In einem Brief an den Pastor schrieb Joachim Klos im August 2005: „Es ging mir bei der Gestaltung darum, den alten Damen und Herren Freude zu vermitteln, verbunden mit der Hinführung der farbigen Fenster zum eucharistischen Mahl. Diese Ausstrahlung soll sie dann den Tag über begleiten.“ Schneller als erwartet konnte dieser Wunsch erfüllt werden. Denn dank kräftiger Spenden seit Oktober 2007 und eines Nachlasses war das Geld für die Fenster bereits Ende des vergangenen Jahres komplett zusammen. Die Kunstwerke konnten bei der Firma Derix in Kevelaer bestellt und nun eingesetzt werden. 

Lesen Sie jetzt