Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olfen beteiligt sich an Wettbewerb "Erlebnis NRW"

OLFEN Eine Hängebrücke oder eine Fähre von Olfen nach Datteln soll's geben. Außerdem einen Triathlon zu Land und zu Wasser. Auch an wandernde Auerochsen sowie Blicke auf die Auen von oben und unten ist gedacht. Die Steverstadt Olfen liegt noch an einem zweiten Fluss: an der Lippe. Und den rückt sie jetzt in den Blickpunkt für Touristen.

von Von Matthias Münch

, 08.02.2008

Dabei sitzt Olfen zusammen mit Haltern und Datteln in einem Boot. Denn in enger Abstimmung beteiligen diese drei Städte mit zwei Beiträgen am Wettbewerb "Erlebnis NRW". Ihr Vorhaben nennen sie "Wasser-Triathlon der Lippe-Initiative Auenland".Projekte vorgestellt

Am Freitag stellten die Bürgermeister Wolfgang Werner (Datteln), Josef Himmelmann (Olfen) und der technische Beigeordnete Wolfgang Kiski aus Haltern ihre Projekte im Olfener Rathaus vor. Mit dabei waren Ewald Steinmann und Nicole Rüsing von der Haus Vogelsang GmbH. Denn dieses zu Evonic (ehemals RAG) gehörende Fachunternehmen für Landschaftspflege ist Partner in einem der beiden Wettbewerbsbeiträge. Außerdem verfügt es über große Flächen, die dabei eine Rolle spielen.

"Als ein Flussdreieck", so Josef Himmelmann möchten die Städte Haltern, Olfen und Datteln sich ihren Bürgern und möglichst vielen Touristen präsentieren. Ein Schenkel des Dreiecks ist die Stever zwischen Olfen und Haltern, der zweite die Lippe von Olfen und Datteln nach Haltern.

Der dritte und kürzeste Schenkel ist die Verbindung von Olfen nach Datteln mit einem Brückenschlag über die Lippe. "Man könnte sich da eine Hängebrücke oder eine Fährverbindung vorstellen", so Josef Himmelmann. Allerdings nur für Fußgänger und Radfahrer.

Paddeln auf der Lippe

In diesem Erlebnis-Dreieck soll es Aussichtsplattformen und Informationszentren geben, außerdem viele weitere interessante Maßnahmen. Von einem "Triathlon" sprachen die Bürgermeister zum Beispiel: Schwimmen im Halterner See, Paddeln auf der Lippe, Radfahren rings um Olfen und Datteln.

So bezieht sich denn der Wettbewerbsantrag der Stadt Haltern auf ihren See. Mit veranschlagten Kosten von rund 300 000 soll das Gewässer unter dem Motto "See erleben" noch attraktiver gemacht werden.

Den zweiten, noch umfangreicheren Beitrag haben sich Olfen und Datteln zusammen mit Haus Vogelsang vorgenommen. Hier heißt der Projekttitel "Natura 2000" und das Motto: "Auen erleben, Wasser - Natur - Kultur". 900 000 haben die Antragsteller dafür veranschlagt.

Auen zwischen Olfen und Datteln verbinden

Im Mittelpunkt stehen die beiden großen Auengebiete an der Stever in Olfen und an der Lippe in Datteln. Sie sind zu Fuß unter zwei Stunden voneinander entfernt und sollen durch den Brückenschlag in der Nähe von Haus Vogelsang miteinander verbunden werden. "Warum sollten Olfener Auerochsen nicht auch mal nach Datteln wandern", schlug Josef Himmelmann vor.

44 Mio. aus EU-Mitteln stehen für den Wettbewerb "Erlebnis NRW" zur Verfügung. 300 Anträge wurden eingereicht. Einsendeschluss war Ende Januar. Bis Juni soll feststehen, welche Projekte angenommen werden. Wer den Zuschlag erhält, darf dann mit 80 Prozent Fördermitteln rechnen und kann dann in die konkrete Planungsphase gehen.

Lesen Sie jetzt