Panzerblitzer „Paul“ macht jetzt Jagd auf Raser

Radarfalle

Ein sogenannter „Panzerblitzer“ macht ab Montag im Kreis Recklinghausen Jagd auf Raser. Auf der A 52 hatte ein ähnliches Gerät im vergangenen Jahr für Rekordzahlen gesorgt.

Kreis Recklinghausen

, 15.11.2020, 16:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kreis Recklinghausen hat einen stationären Panzerblitzer angeschafft, der ab dem 16. November zunächst in vier Kreisstädten Tempo-Sünder erwischt.

Der Kreis Recklinghausen hat einen stationären Panzerblitzer angeschafft, der ab dem 16. November zunächst in vier Kreisstädten Tempo-Sünder erwischt. © Falko Bastos (Archiv)

Der Kreis Recklinghausen setzt im Kampf gegen Raser als Ergänzung zu Starenkästen und mobilen Blitzern auf eine semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage. Diese auch als „Panzerblitzer“ bekannte Anlage wird ab Montag (16. November) zunächst in vier Kreisstädten eingesetzt: Datteln, Haltern am See, Oer-Erkenschwick und Waltrop.

Der samt Anhänger etwa 1110 kg schwere Blitzer mit dem Namen „Paul“ wird - wie alle weiteren Messanlagen der Kreisverwaltung - an Gefahren- und Unfallhäufungsstellen zum Einsatz kommen, an denen die Verkehrssicherheit beeinträchtigt ist. „Die Anlage verfügt über ein laserbasiertes Messsystem mit zwei Kameras, das in beiden Fahrtrichtungen Geschwindigkeiten erfassen kann“, teilte die Kreisverwaltung mit. „Es ist möglich, sie bis zu einer Woche an einem Standort zu belassen, um rund um die Uhr das Tempo der Verkehrsteilnehmer zu überwachen.“

„Paul“ kostet etwa 130.000 Euro

Die Anschaffung von „Paul“ kostet den Kreis rund 80.000 Euro zuzüglich der Kosten für die eingesetzten zwei Kameras, die mit jeweils etwa 25.000 Euro zu Buche schlagen. Das Aufstellen der Anlage, die Auswertung der Bilder und die Sanktionierung der Verstöße führt die Verwaltung mit eigenem Personal durch.

Jetzt lesen

Vor einem Jahr hatte ein baugleicher Blitzer auf der A 52 an der Stadtgrenze zu Dorsten für Rekordzahlen gesorgt. Fast 6000 Temposünder gingen dem Super-Blitzer binnen zehn Tagen ins Netz. Zwei Fahrzeuge waren mit 170 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischt worden.