Plakate sind verschlüsselte Einladungen

Ruhr.2010

DORTMUND Sie machen neugierig und sind ein Hingucker: Mit neun Plakat-Motiven wirbt das Kulturhauptstadtbüro Dortmund für Großprojekte der Ruhr.2010 in Dortmund.

von Von Julia Gaß

, 13.07.2009, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min

Was sich hinter "ach", "och" und den sieben anderen weißen Schriftzügen auf buntem Grund verbirgt, steht im Kleingedruckten.

Für die Werbekampagne hat das Kulturhauptstadt-Büro die Flächen der Europawahlplakate genutzt. Die werden allerdings in den nächsten Wochen wieder mit Wahlplakaten überklebt. Ab Herbst sollen die Wortspiele dann wieder auf Litfaßsäulen auftauchen. Auch über eine Postkarten-Edition wird nachgedacht. Mehr als 3000 Plakate sind für Dortmund gedruckt worden. Nachbarstädte seien interessiert gewesen, die Kampagne zu kopieren, das sei aber an fehlenden Geldern gescheitert, so Rolf Kuttig, Leiter des Dortmunder Ruhr.2010-Büros. Weitere Werbung auf Litfaßsäulen

Beworben werden auf den Plakaten Veranstaltungen, die die größte überregionale Anziehungskraft haben, also Ausstellungen im neuen Museum im U-Turm und internationale Festivals wie "Theaterzwang", das Kabarett-Treffen "RuhrHochdeutsch" oder die "Szene Ungarn". Und außerdem Revier-übergreifende Ereignisse wie die "Odyssee" von sechs Sprechtheatern im Revier, die "SchachtZeichen", bei denen gelbe Ballons über stillgelegten Zechen schweben, oder das "Still-Leben" am 18. Juli 2010 auf der A 40.

Witzige Litfaßsäulen-Plakate folgen in den nächsten Monaten. Zu sehen sind einige von ihnen schon im Internet.

Lesen Sie jetzt