Planung für neue Restaurants am Bocholter Aasee gehen langsam voran

Systemgastronomie

Der Plan, am Bocholter Aasees zwei Restaurants anzusiedeln, wird langsam konkret. Im Herbst sollen die notwendigen Gutachten vorliegen. Der Investor bekräftigt sein Interesse am Standort.

Bocholt

von Sven Betz

, 31.08.2020, 17:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auf der Terrassenanlage am Westufer des Aasees könnten Filialen von „The Ash“ und „L‘Osteria“ entstehen. Die Stadt arbeitet derzeit am Flächennutzungsplan.

Auf der Terrassenanlage am Westufer des Aasees könnten Filialen von „The Ash“ und „L‘Osteria“ entstehen. Die Stadt arbeitet derzeit am Flächennutzungsplan. © Sven Betz

Lange war es still geworden um den Plan, an der Uhlandstraße am Aasee-Ufer Restaurants anzusiedeln. Im Dezember 2018 überraschte Stadtbaurat Daniel Zöhler Politik und Öffentlichkeit mit der Ankündigung, dass die Apeiron GmbH aus Bonn daran interessiert sei, auf der Treppen- und Terrassenanlage des Aasees in der Nähe der Jonas-Skulptur zwei neue Restaurants zu bauen und zu eröffnen: die Steakhaus-Kette „The Ash“ und die Pizza- und Pasta-Kette „L’Osteria“.

Die Weiterentwicklung der Aasee-Terrassen mit Gastronomie sei in den vergangenen Monaten bei der Stadtentwicklung konsequent weiterverfolgt worden, sagte Zöhler jetzt auf Anfrage des BBV. Wegen der Corona-Pandemie hätten die Gespräche jedoch „logischerweise eine kleine Pause“ gehabt. Nun seien die Gespräche wieder aufgenommen worden und liefen „sehr gut“, so Zöhler. Voraussichtlich im Herbst wolle die Bauverwaltung die Politiker über die Ergebnisse informieren.

Investor ist weiter sehr interessiert an Standort

Kent Hahne, Chef und Gründer der Gastronomie-Holding Apeiron GmbH, teilte auf Anfrage mit, dass sein Unternehmen „weiterhin sehr am Standort in Bocholt interessiert“ sei. Er befinde sich mit der Bocholter Stadtplanung und mit Stadtbaurat Zöhler persönlich „in sehr guten Gesprächen“. Über weitere Inhalte könne er jedoch noch keine Auskunft geben.

Kent Hahne selbst hat übrigens einen Bocholt-Bezug: Er ist der Bruder von Wolfgang Hahne, der die McDonald’s-Filiale im Königsesch als Franchise-Nehmer betreibt.

Laut Stadtbaurat Zöhler wird bei der Stadt derzeit an Flächennutzungs- und Bebauungsplan für die Aasee-Terrassen gearbeitet. Entsprechende Fachbüros würden dafür zurzeit die Gutachten anfertigen, etwa den Umweltbericht und die begleitende Freiraumplanung. Beides soll im Oktober fertiggestellt sein. Zöhler rechnet derzeit damit, dass dann im November oder Dezember die nächsten Planungsschritte folgen.

Nicht-bindende Absichtserklärung besteht seit eineinhalb Jahren

Vor anderthalb Jahren hatte die Stadt mit der Apeiron GmbH einen „Letter of intent“, also eine – rechtlich nicht bindende – Absichtserklärung abgeschlossen. Geplant war damals, dass der Investor am Westufer des Sees an der Uhlandstraße Filialen für seine Systemgastronomie-Ketten „The Ash“ und „L’Osteria“ baut. In dem Zuge sollte auch das Umfeld der Aasee-Terrassen neu gestaltet werden. Im Gespräch waren etwa Grünanlagen, zwei Seeterrassen und ein Spielplatz zwischen den Restaurants.

Zwei Systemgastronomie-Marken

Die Restaurants „The Ash“ und „L’Osteria“ sind Systemgastronomie-Marken der Holding Apeiron GmbH mit Sitz in Bonn. Von der Pizza- und Pasta-Kette „L’Osteria“ betreibt Apeiron 17 Filialen selbst als Franchise-Nehmer, insgesamt gibt es in Europa mehr als 100 Restaurants der Marke. Vom Steakhaus „The Ash“ gibt es derzeit neun Filialen, vornehmlich in Nordrhein-Westfalen. Mit beiden Ketten befindet sich die Apeiron GmbH weiter auf Expansionskurs.

Die Ansiedlung von Gastronomie am Aasee steht vor dem Hintergrund, dass die Stadt das Gebiet ohnehin aufwerten möchte. Gerade die Terrassen am Westufer gelten als sanierungsbedürftig.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt