Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Platz vier auf der Hausstrecke

Motorrad-Trial: Sonnenstich verhindert besseres Abschneiden beim «Heimspiel»

04.05.2007

Die erhoffte Top-Platzierung auf der Hausstrecke blieb aus. Die Motorrad-Trial-Fahrerin Ina Wilde belegte beim zweiten Lauf des Westdeutschen Trial Pokals den vierten Platz auf der Strecke ihres Vereins, dem MSC Werl. Doch eigentlich war in Anbetracht der Vorgeschichte kaum mehr zu erwarten. Denn nach einem höchst anstrengenden Wochenende in Belgien, wo das Kadertraining auf dem Programm stand, schien Wilde sich einen Sonnenstich geholt zu haben. «Montag hatte sie leichtes Fieber und ihr war ständig übel. Aber sie wollte unbedingt starten», beschreibt Inas Mutter, Ursula Wilde, den Tag vor dem Wettkampf in Werl. Aufgrund der Umstände hat Ina Wilde sich tapfer geschlagen, auch wenn sie sich natürlich viel mehr vorgenommen hatte. Beim ersten Lauf zum Westdeutschen Trial-Pokal hatte es noch zum zweiten Platz gereicht. «Sie war nicht wirklich zufrieden damit», so Ursula Wilde weiter. Ina Wilde kann sich jetzt erstmal erholen. Denn nun stehen zwei wettbewerbsfreie Wochenenden an. Erst am langen Himmelfahrtswochenende steht ein «ziemlich heftiges» Kadertraining an. Mit Motorrad-Trial-Fahren, Kanufahren und Mountainbiking wird in Bärmannsried in Bayern an der gesamten Fitness gearbeitet. Das ist auch bitter nötig, denn direkt danach stehen die Deutschen Meisterschaften ins Haus. BB

Lesen Sie jetzt