Polizei testet Drohnen - auch bei Einsätzen wegen Corona-Maßnahmen

Coronavirus

In NRW testet die Polizei bis Mitte des Jahres Drohnen. In Düsseldorf und Dortmund wurden die Drohnen zuletzt auch im Zuge der Corona-Krise gestartet.

Dortmund, Düsseldorf

10.04.2020, 08:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei in NRW testet bis Mitte des Jahres Drohnen.

Die Polizei in NRW testet bis Mitte des Jahres Drohnen. © picture alliance/dpa (Archiv)

Die Polizei NRW testet derzeit in zehn Behörden den Einsatz von jeweils zwei Drohnen. Die Fluggeräte würden in verschiedenen Bereichen eingesetzt, sagte eine Sprecherin des Landesamts für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD).

In Düsseldorf und Dortmund wurden die Drohnen zuletzt auch im Zuge der Corona-Krise gestartet. Unter anderem, um Orte abzusuchen und Menschen an beliebten Sammelpunkten per Lautsprecher vor den gesundheitlichen Folgen zu warnen.

Kamera diene nicht zur Identifizierung

Laut der Düsseldorfer Polizei war eine Drohne unter anderem am Rhein, an einem Baggersee, einem Waldgebiet und der - derzeit leeren - Königsallee unterwegs. Ein Polizeisprecher betonte, dass die Kamera der Drohne nicht zur Identifizierung einzelner Menschen diene. „Es werden auch keine Bilder gespeichert.“ Es gehe nur um Übersichtsaufnahmen - vor allem bei schwer zu überblickenden Gebieten.

Auch in Dortmund wurden bereits Drohnen im Bereich des Dortmund-Ems-Kanals eingesetzt, so die Dortmunder Polizei.

Das Pilotprojekt soll bis Mitte des Jahres laufen. Danach will das Innenministerium bewerten, ob die Drohnen ein probates Einsatzmittel sind - und gegebenenfalls landesweit zum Einsatz kommen.

Mit Material von dpa.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt