Protest gegen Westfleisch: Rote Farbe als Kunstblut vor Zentrale

Fleischindustrie

Durch die Vielzahl an Corona-Infizierten beim Fleischhersteller Westfleisch entfachte eine Debatte um die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie. Nun gab es eine Protestaktion vor dessen Zentrale.

Münster

31.05.2020, 12:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vor der Zentrale des Fleischherstellers Westfleisch ereignete sich eine Protestaktion.

Vor der Zentrale des Fleischherstellers Westfleisch ereignete sich eine Protestaktion. © picture alliance/dpa

Tierschutzaktivisten habe nach eigenen Angaben in Münster Kunstblut am Eingang der Zentrale von Westfleisch angebracht. Die Polizei berichtete, dass am Sonntagmittag auf der Treppe rote Farbe zu sehen war. Man könne auch Abdrücke von Tierklauen erkennen, sagte ein Sprecher der Polizei. Es sei eine Anzeige wegen Sachbeschädigung geschrieben worden, die Farbe lasse sich aber vermutlich entfernen. Das Unternehmen wollte sich zu dem Vorfall zunächst nicht äußern.

Bei Twitter und auf einer Homepage veröffentlichte das Bündnis „Gemeinsam gegen die Tierindustrie“ ein Video und Fotos von der Aktion. Es solle auf die Ausbeutung von Tieren und Menschen in der Fleischindustrie aufmerksam gemacht werden, hieß es. Zuletzt hatte es erneute Diskussionen um Missstände in der Fleischindustrie gegeben, nachdem in einem Westfleisch-Betrieb in Coesfeld eine hohe Zahl von Corona-Infektionen unter den Mitarbeitern bekannt geworden war.

dpa

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt