Autorenprofil
Rebekka Antonia Wölky
Volontärin
1997 in Dortmund geboren. Dort seit 2017 für die Ruhr Nachrichten im Einsatz. Habe die Stadt dabei neu kennen und lieben gelernt. Mag die großen und kleinen Geschichten um mich herum, Bücher, schreiben und fotografieren.

Das Naturschutzgebiet Lanstroper See hat zu Beginn der Corona-Krise unter vielen Ausflüglern gelitten. Jetzt möchte die Stadt das Gebiet besser schützen. Von Rebekka Antonia Wölky

Die Lanstroper Straße ist Anwohnern und Ortsvertretern schon seit Jahren ein Dorn im Auge. Nach Aussage des Baudezernenten sind weitere Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung aber nicht möglich. Von Rebekka Antonia Wölky

Die Sanierung der heruntergekommenen U-Bahn-Station Scharnhorst Zentrum verschiebt sich bis ins Jahr 2021. Ein Grund dafür sind, wie so oft, gestiegene Kosten. Von Rebekka Antonia Wölky

Baudezernent Rybicki erklärt auf eine Anfrage der SPD, warum es eine Verbindung zwischen den Dortmunder Stadtteilen Derne und Kirchderne auch 2021 nicht geben wird. Von Rebekka Antonia Wölky

Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten in Dortmund nähert sich der 1900er-Marke. Doch im Vergleich zu den Vortagen sank die Zahl der Neuinfektionen deutlich. Von Rebekka Antonia Wölky

Lange nachdem der Asphalt über einer Baustelle in Wambel wieder geschlossen war, wollten Absperrungen und Schilder einfach nicht verschwinden. Eine böse Absicht steckte nicht dahinter. Von Rebekka Antonia Wölky

Dr. Tobias Fabri hat sich im Dortmunder Osten selbstständig gemacht. Zuvor sammelte der junge Arzt Erfahrung in Hombruch. In seiner eigenen Praxis setzt er auf moderne Technologie. Von Rebekka Antonia Wölky

Am 13. September ist bundesweiter Tag des offenen Denkmals. Viele Aktionen finden in diesem Jahr digital statt. Das Haus Beckhoff in Brackel öffnet aber ganz analog. Von Rebekka Antonia Wölky

Das Friedensgebet der Religionen findet in diesem Jahr digital statt. Bei der Umsetzung bekommen die sechs teilnehmenden Glaubensgemeinschaften professionelle Unterstützung. Von Rebekka Antonia Wölky

Die Handballerinnen des TuS Scharnhorst spielen zum dritten Mal in der Bezirksliga. Dafür haben sie sogar einen neuen Trainer. Doch der Verein muss noch ein Problem lösen. Von Rebekka Antonia Wölky