Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ringen: Malte Paulikat überrascht hinter Harun Uzun

LÜNEN-SÜD Mit einem lachenden und einem weinenden Auge sind die Ringer des VfK Lünen-Süd von der Landesmeisterschaft zurückgekehrt. Im Freistil lief es nicht so gut. Aber insgesamt waren die Ringer zufrieden. Ein Überblick.

von Von Bernd Janning

, 19.02.2008
Ringen: Malte Paulikat überrascht hinter Harun Uzun

Malte Paulikat überraschte mit Rang drei.

Bei den Junioren schaffte Harun Ates die 96 kg nicht, musste in der Klasse bis 120 kg starten, verschenkte damit den Titel. Er erreichte zwar das Finale, verlor aber gegen Fiedler vom Oberligisten Witten.

David Tautz (74 kg) landete zwei Siege, musste dann aber der Grippe Tribut zollen und sich mit Platz sechs begnügen, vor Faruk Uzun auf Platz sieben. Dieser hatte es aber in seinem Pool mit den späteren Dritten und Ersten zu tun.

Bei der C-Jugend zahlten in der Klasse bis 42 kg die beiden Muhamed, Korabelik und Uzun mit den Rängen sieben und acht wie erwartet noch Lehrgeld.

Besser lief es für den VfB einen Tag später in Gütersloh beim Vergleich der A- und D-Jugend im griechisch-römischen Stil. Wären die beiden D-Jugendlichen nicht krank ausgefallen, wäre die Bilanz noch erfreulicher gewesen.

So sorgte in der A-Jugend Harun Uzun (74.) in der für ihn ungeliebten Stilart mit Platz zwei für ein gutes Ergebnis. Er verlor im Finale gegen einen 2.-Liga-Ringer aus Neuss. Hinter ihm platzierte sich überraschend gut Malte Paulikat auf Platz drei.

Safa Bedri knapp am Sieg vorbei

Safa Bedri (100 kg), der den Titel schon im Freistil holte, verpasste mit Platz zwei jetzt den erneuten großen Erfolg. Er wurde im Finale von Otto vom 1.-Liga-Aufsteiger Walheim nach Punkten besiegt. Gegen Otto setzte sich in der Meisterschaft selbst Lünens Ass Vladimir Krebs nur knapp nach Punkten durch.

"Wir waren gut. Aber es fehlte nur der erste Platz", sieht neben dem sportlichen Erfolg VfK-Geschäftsführer Horst Gehse auch die finanzielle Seite der Wettkämpfe.

Denn mit jedem Landestitel steigt bei einem Vereinswechsel die "Ablösesumme" für den Aktiven auf 1000 Euro. Wer nicht siegt, oder gar nicht an Einzelmeisterschaften teilnimmt, kostet oder bringt nur 500 Euro.

Weiter geht es Samstag (23. 2.) in Köln-Mülheim mit der Landesmeisterschaft der C-Jugend und Junioren. Am Samstag, 1. März, richtet der VfK die Landes-Mannschafts-Meisterschaft der A/B- und C/D- und die Einzelmeisterschaft der E-Jugend in Lünen aus. Bei den Kleinsten schicken die Süder zwei bis drei Kämpfer auf die Matte.

Lesen Sie jetzt