Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rückrunden-Start: "Wir müssen auf der Hut sein"

SCHWERTE Für den Verbandsligisten VfL Schwerte wird es am Sonntag (2. März) wieder ernst: Die Meisterschaft wird fortgesetzt. Vor dem Rückrundenstart sprach Jörg Krause mit VfL-Trainer "Kiki" Kneuper über die Aussichten seines Teams vor der Partie gegen Rüdinghausen.

von Von Jörg Krause

, 28.02.2008
Rückrunden-Start: "Wir müssen auf der Hut sein"

"Kiki" Kneuper, Trainer des VfL Schwerte.

Trotz des schönen Zwischenspurts vor der Winterpause steckt der VfL Schwerte weiterhin im Abstiegskampf, liegt nur einen Zähler vor den Abstiegsplätzen... Kneuper: Das ist richtig. Es soll niemand auf die leichte Schulter nehmen. Es geht gleich am Sonntag gegen Rüdinghausen gegen einen Konkurrenten. Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel.

Ist der VfL Schwerte für den Abstiegskampf gerüstet? Kneuper: Das hat die Mannschaft bereits in der Hinrunde bewiesen. Man kann sicherlich mit der Saisonvorbereitung zufrieden sein. Allerdings schlagen die Verletzungen von Kozole und Sprenger sowie die Krankheit von Podeschwa schon ins Kontor.

Der VfL hat mit Torwart Krishan Weber und Stürmer Emmanuel Peterson, der immerhin sieben Tore erzielt hat, zwei Spieler in der Winterpause verloren. Sind sie zu ersetzen? Kneuper: David Sobral macht im Tor eine erstklassige Figur. Ich hoffe das er dies stabilisieren kann. Er hat in der Hinrunde zweimal Pech gehabt. Peterson ist ein Verlust - keine Frage. Aber Tiese Roos hat in der Vorbereitung einen guten Eindruck gemacht. Ich bin gespannt, wie er sich in der Meisterschaft präsentiert.

"Mit den Neuen braucht man Geduld"

Mit Marco Hesse und Fritz Mbame wurden zwei Neue verpflichtet. Was kann man von den beiden erwarten? Kneuper: Solche Spieler brauchen immer eine gewisse Eingewöhnungszeit. Das dürfen wir nicht vergessen. Aber wir müssen immer noch Verbandsligaspieler machen. Da braucht man Geduld.

Die Tabelle ist sehr eng. Wie ist die Lage in der Liga einzuschätzen? Kneuper: Bis Platz sechs sind alle Mannschaften noch gefährdet. Da kann man keine Prognose abgeben. Für Hordel wird es natürlich sehr schwer. Aber man muss ausgesprochen auf der Hut sein.

Lesen Sie jetzt