Schweres Schulbusunglück in Thüringen – zwei Kinder tot

Tödlicher Unfall

In Thüringen hat sich ein schwerer Busunfall ereignet. Das Fahrzeug stürzte von einem Hang hinab in einen Wassergraben. Zwei Kinder starben bei dem Unglück, 20 weitere wurden verletzt.

Eisenach

von Matthias Schwarzer

, 23.01.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schweres Schulbusunglück in Thüringen – zwei Kinder tot

Rettungskräfte stehen neben einem verunglückten Schulbus. Bei Eisenach in Thüringen verunglückte am Morgen auf eisglatter Straße ein Schulbus. © picture alliance/dpa

In der Nähe von Eisenach (Thüringen) hat sich ein schwerer Busunfall ereignet. Bei dem Unglück kamen zwei Kinder ums Leben. 20 weitere wurden verletzt, fünf davon schwer. Der Busfahrer erlitt ebenfalls Verletzungen und kam ins Klinikum.

Der Bus war von Eisenach auf dem Weg zur rund zwölf Kilometer entfernten Grundschule in Berka. Laut Polizei stürzte das Fahrzeug nahe der Gemeinde von einem Hang hinab in einen Wassergraben. Grund für den Unfall war offenbar das eisglatte Kopfsteinpflaster der Straße.

Der Fahrer hatte gegen 7.30 Uhr in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren - zu dem Zeitpunkt sei die Sicht zudem durch dichten Nebel behindert gewesen.

Seelsorger in der Schule

Auf einer Pressekonferenz erklärte die Polizei am Vormittag näheres zum Unfallhergang. Demnach sei das Fahrzeug durch eine Senke gefahren und rückwärts geschlittert. Beim Sturz in den Graben habe sich der Bus mehrfach überschlagen. Ob ein mögliches Fehlverhalten des Fahrers vorliegt, sei jetzt Gegenstand der Ermittlungen. Einen Hinweis auf einen technischen Defekt habe die Polizei bisher nicht.

Für die Einsatzkräfte vor Ort sei der Einsatz bedrückend gewesen, sagte der diensthabender Einsatzleiter Christian Grebe. Die Opfer stammten zum Teil aus dem Umfeld der Feuerwehrleute.

Die Insassen des Busses waren laut Polizei zwischen acht und elf Jahre alt. Alle Eltern wurden informiert. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) drückte auf Twitter seine Bestürzung aus.

In der Schule wurde am Morgen ein Kriseninterventionszentrum eingerichtet. Ein Notfallseelsorger kümmert sich dort um die Betroffenen. Auch am Freitag soll die Schule geöffnet bleiben, wie die Polizei auf der Pressekonferenz mitteilte. Dann seien der Schulpsychologische Dienst sowie pädagoigsches Peresonal vor Ort, um mit Eltern und Kindern über das Unglück zu sprechen.

Busunfall auch in Oberbayern

Auch in Oberbayern hatte sich am Morgen ein Schulbus-Unfall ereignet. Hier war ein Bus von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Baum geknallt. Mehrere Kinder wurden verletzt, der Fahrer schwer.

RND