Zahl der Schüler an Hauptschulen sinkt weiter – auch Gymnasien mit rückläufiger Tendenz

Schulen

In Nodrhein-Westfalen sinken die Schülerzahlen an Hauptschulen weiter. Die Zahl der Hauptschulen im Land sinkt erstmals unter 200. Von dem Rückgang profitiert eine Schulform besonders.

NRW

06.03.2020, 13:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Immer weniger Kinder in NRW wechseln nach der Grundschule an eine Hauptschule.

Immer weniger Kinder in NRW wechseln nach der Grundschule an eine Hauptschule. © picture alliance / dpa

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler an nordrhein-westfälischen Hauptschulen ist erneut deutlich gesunken. Im laufenden Schuljahr besuchen gut 57.000 Schüler eine Hauptschule - das sind 9 Prozent weniger als im Schuljahr 2018/19, teilte das Statistische Landesamt am Freitag mit.

Schon seit vielen Jahren sinke die Zahl der Hauptschülerinnen und Hauptschüler kontinuierlich. Im Jahr 2009 waren es den Angaben der Statistiker nach noch über 200.000. Zudem ist im laufenden Schuljahr die Zahl der Hauptschulen im Land erstmals unter die 200-Marke gefallen.

Auch die Zahl der Schüler an Gymnasien gesunken

Zeitgleich wächst der Statistik zufolge der Anteil der Kinder und Jugendlichen an einer Gesamtschule. Dort werden mit über 326.000 rund 2 Prozent mehr Schülerinnen und Schüler als im Schuljahr zuvor unterrichtet. Die Zahl der Gymnasiasten sank um 1,8 Prozent binnen eines Schuljahres. Mit über 500.000 Schülern ist diese Schulform jedoch mit Abstand die mit der größten Schülerschaft.

Der Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung NRW, Stefan Behlau, nannte die aktuelle Entwicklung einen „drastischen Wandel“. Den kontinuierlichen Rückgang der Schülerschaft an Hauptschulen erklärt er zum einen mit der geringer werdenden Anzahl der Hauptschulen im Land und zum anderem mit dem Trend, dass „immer mehr Eltern Schulen mit einem vermeintlich höheren Bildungsabschluss, also Gymnasien und Gesamtschulen, ansteuern“.

dpa