Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bis zum Morgengrauen auf der Kegelbahn

WESTHOFEN "Gut Holz." Überzeugt zitiert Dirk Hanné den Gruß der Kegler. Er hat ihn schon oft gerufen - immer freitags. Das ist der Abend der "Damentöter". Seit 60 Jahren.

von Von Hilke Schwidder

, 24.02.2008

Am 25. April feiert der Klub seinen runden Geburtstag. Und das soll ein Traditionsabend sein. Mit Schnitzelessen. "Jäger oder Zigeuner", präzisiert Hanné. "So wie früher auf der Kegelbahn."

Der 48-Jährige reibt sich die Hände. Er gehört seit mehr als zehn Jahren zu den "Damentötern". Für ihn sind das so viele Kegelabende, dass er sie gar nicht mehr zählen kann. Für Karl-Heinz Wiemhoff ist das ein recht überschaubarer Zeitraum.

Der 78-Jährige ist Gründungsmitglied. Einer von 13 Pionieren. Zwar greift er seit drei Jahren nicht mehr zur Kugel. Aber er erinnert sich gern. Schwarz-weiß-Fotos von 1953 liegen auf seinen Knien. Da haben die "Damentöter" ihr Fünfjähriges gefeiert. In Schlips und Kragen. "Die meisten von uns haben in der Amtsverwaltung Westhofen gearbeitet."

Wiemhoff beugt sich in seinem Sessel vor. "Wir wollten mal was für unsere Knochen tun." Verschmitztes Schmunzeln. Oft taten die Kegelbrüder dies bis in die Morgenstunden. "Es war recht lustig. Bei uns dauerten die Abende immer lange", sagt Karl-Heinz Wiemhoff. "Heute ist das ja ein Klacks dagegen."

Er blinzelt zu Dirk Hanné hinüber. Und der kontert. "Ne, ne, bis zum Morgen - also, das haben wir auch schon geschafft." Und außerdem die Teilnahme an der Stadtmeisterschaft. Kegeln sei schließlich Sport. Und Gruppenerlebnis.

Dirk Hanné beginnt von den Ausflügen zu erzählen. Zuletzt waren die Westhofener in Berlin. Mit der Rikscha unterm Brandenburger Tor durch. "Wir sind früher auch weggefahren", sagt der 78-Jährige. "Aber nicht so weit. Tagestour an den Rhein oder so." Da hätten sich die Kegelbrüder auf eine Mauer gesetzt und Wurst gegegessen.

Er tippt auf die alten Fotos. Schmunzelt, als könne er die Wurst von damals noch schmecken. Zum Geburtstag wird er kommen. Zu Jägerschnitzel und Apfelkuchen. Dirk Hanné nickt. "Das wird ein Abend wie früher." 

Lesen Sie jetzt