Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Die Schiege ist tot - es lebe das Schaf!"

SCHWERTE Die Schiege ist ein Schaf – und die Ruhrstadt um eine Sensation ärmer. Ein Test an der Tiermedizinischen Hochschule in Hannover brachte es ans Licht: Lamm Lisa hat keine Ziegen-Gene.

von Von Nicole Jankowski

, 21.02.2008
"Die Schiege ist tot - es lebe das Schaf!"

Viel Aufregung um nichts: Lamm Lisa ist ein ganz normales Schaf.

Medien in ganz Deutschland hatten über den ungewöhnlichen Nachwuchs von Klaus Exsternbrink berichtet. Sogar Anfragen von Johannes B. Kerner und Frank Elstner erreichten den Schwerter Landwirt. „Mischlingstier verblüfft Bauern“, „Eine Laune der Natur“ – „eine Schiege namens Lisa“ sorgte deutschlandweit für Interesse. Gestern nachmittag dann der entscheidende Anruf aus Hannover. Das Labor hatte Blutproben von allen in Frage kommenden Tieren untersucht. Über das negative Ergebnis ist Klaus Exsternbrink mehr als erleichert. „Ich bin ganz froh, dass der ganze Rummel aufhört“, betont der Schwerter. Die vielen Anfragen hätten ihn nur Zeit und Nerven gekostet.Wer ist der Vater von Lisa? Wer nun der tatsächliche Vater von Lisa ist, bleibt dagegen weiter unklar. „Wir haben gar keine Schafböcke“, erklärt Exsternbrink das Geheimnis. Die Vermutung der Hannoveraner: Ein so genanntes Mufflon, ein Wildschaf, könnte das Mutterschaf unbemerkt geschwängert haben. 

Lesen Sie jetzt