Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Farfarello im Licht feiert in St. Viktor Premiere.

SCHWERTE „Lila macht lieblicher“ schien das Motto des Abends zu sein. Am Donnerstag begeisterte die Deutschland-Premiere von „Farfarello im Licht“ in der ausverkauften St. Viktor-Kirche.

von Von Thomas Backs

, 15.02.2008

Illuminator Jörg Rost setzte das Trio mit Mani Neumann (Geige und Flöte), Ulli Brand (Gitarre) und Nippy Noya (Percussion) in Szene, und zwar mit wunderbaren Farbtönen, die den gesamten Altarraum der Kirche in ein magisch wirkendes Licht setzten und die Musik des Teufelsgeigers Mani Neumann und seiner Mitmusiker treffend untermalten.Ein gelungenes Experiment Von Lila über Blau, Grün und Gelb bis Rot reichten die Strahlen der Scheinwerfer an diesem Abend im kühlen, mittelalterlichen Gemäuer. „Das ist hier ein Experiment“, gab Neumann dem Publikum zu Beginn der Reise durch Farfarellos Klangwelten mit auf den Weg. Mit Stücken wie „Journey to Bali“, „Der kleine Engel“ oder „Der Eifler“ war es auf jeden Fall ein gelungenes, denn es wurde vom Publikum mit tosendem Applaus belohnt.Begnadetes Zusammenspiel Lichter und Farben von Jörg Rost und eine liebevoll dekorierte Kirche taten ihr Übriges. Das Zusammenspiel von Neumann, Brand und Noya ließ kaum Wünsche offen. Alle drei sind begnadete Musiker, die mit ihren Instrumenten auch zu langen Solo-Ausflügen ansetzten. Neumann zwischenzeitliche Androhung, „das nächste Stück dauert sechs Stunden, 31 Minuten und acht Sekunden“, wurde zwar nicht wahrgemacht, doch Nippy Noyas Solo hatte schon voodoo-ähnliche Züge und wirkte vor dem Altar mindestens genauso gut wie Mani Neumanns teuflisch gutes Gegeige.Farfarello in Schwerte legendär In den frühen 1990er Jahren hatte Farfarello schon bei einem der legendären DLRG Open Airs in den Ruhrwiesen begeistert und sich damit einen Platz in der Liste toller Auftritte von Bands wie Stepping Stone, Phantoms of Future, Genickbruch oder Guano Apes gesichert. Da war es durchaus angebracht, die Premiere von „Farfarello im Licht“ in die Ruhrstadt zu legen, wo Jörg Rost ja auch schon zu DLRG-Zeiten seine Finger im Spiel hatte. CDs und DVDs von Farfarello gibt es unter anderem über die Website der Band.    

Lesen Sie jetzt