Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In Schwerte wird gestreikt

SCHWERTE Die Kindertagesstätten sind dicht. Der Müll bleibt liegen. Nichts geht mehr. Jedenfalls heute. Beschäftigte der Stadtverwaltung legen ihre Arbeit nieder. Verdi ruft zum Warnstreik.

von Von Hilke Schwidder

, 22.02.2008

In den Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst erhöht die Gewerkschaft so den Druck. Mitarbeiter der städtischen Kindertagesstätten und des Baubetriebshofes streiken den ganzen Tag. Alle übrigen kehren um 10 Uhr an ihre Arbeit zurück. Bürgermeister Heinrich Böckelühr spricht um 9 Uhr. „Die Beschäftigten sind bereit, für ihre Forderungen notfalls in den unbefristeten Streik zu treten“, kündigt verdi-Gewerkschaftssekretär Udo Kickhut an.250 Beschäftigte sind organisiert In Schwerte sind von den 500 Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes 260 in der Gewerkschaft organisiert. Gerade in den Kindertagesstätten und im Baubetriebshof sind viele Beschäftigte in der Gewerkschaft. Die Müllwerker erledigen ihre liegen gebliebene Arbeit voraussichtlich nächste Woche.ÖPNV ist nicht betroffen Der öffentliche Personennahverkehr ist dagegen kaum von den Warnstreiks betroffen. Während in Dortmund die Busse und Bahnen stillstehen, läuft in Schwerte alles weitgehend normal. Der Busverkehr Ruhr-Sieg fährt nach Plan. Nur die Linien 430, 435 und die NE 25 sind vom Streik der Dortmunder Nachbarn (DSW 21) betroffen.

Lesen Sie jetzt