Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Millionen für die Stadtkasse

SCHWERTE Post von der Stadt Schwerte bekommen Grundeigentümer in diesen Tagen. Rund 18 900 Bescheide wurden am Freitag auf einen Schlag verschickt.

01.02.2008

Regelmäßig werden die Schwerter Grundeigentümer in den ersten Wochen des Jahres zur Grundsteuer A und B sowie zu den Abfall-, Entwässerungs- und Straßenreinigungsgebühren „veranlagt“, wie es im Behördendeutsch heißt. Und weil in den zurückliegenden Jahren immer wieder Bürgerinnen und Bürger nach dem Erhalt der Bescheide bei der Verwaltung Rückfragen hatten, hat der Bereich „Finanzen und Steuern“ in diesem Jahr erneut ein Begleitschreiben beigelegt.Erste Fragen sollen durch Anschreiben geklärt werden Darin wird der „Abgabenpflichtige“ über das Zustandekommen und die Berechnungsarten der einzelnen Steuern und Gebühren aufgeklärt, so dass die ersten Fragen sich bereits dadurch klären lassen sollten. Insgesamt kommen rund 20,6 Millionen Euro an Gebühren und Steuern in den städtischen Haushalt:Verteilung:

  • Grundsteuer: ca. 6,2 Millionen,
  • Abfallentsorgung: ca. 4,3 Millionen,
  • Straßenreinigung: ca. 500 000,
  • Schmutzwasser: ca. 5,8 Millionen Euro
  • Niederschlagswasser: ca. 3,8 Millionen Euro.

Verzögerung durch Softwarepanne In diesem Jahr werden die Bescheide später als bisher verschickt. Schuld ist eine Software-Panne bei den Stadtwerken Schwerte (wir berichteten). Erstmals können die Bescheide in diesem Jahr wegen einer Gesetzesänderung im so genannten „Bürokratieabbaugesetz“ nicht mehr mit dem Widerspruch angefochten werden. Weitere Auskünfte erteilt der Bereich „Finanzen und Steuern“ unter Tel. 104-685 oder 104-636.

Lesen Sie jetzt