Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rollstuhlfahrerin aus brennendem Haus gerettet

SCHWERTE Kopfschmerzen, Husten, ein verstauchter Fuß und eine Portion Stolz hat Ralf Niehaus zurück behalten. Letzteres zurecht, denn der 41-Jährige aus Iserlohn hat unter Einsatz seines Lebens am Sonntag eine 84-jährige Rollstuhlfahrerin aus ihrem brennenden Haus gerettet.

von Von Heiko Mühlbauer

, 17.02.2008

Gegen 15 Uhr war der Beschäftigte von T-Systems mit Frau, Kindern und Schwiegereltern in der Gotenstraße spazieren, als ihm Rauch in die Nase stieg. Schon an der Einfahrt zu dem sandfarbenen Bungalow sah er, dass es im Inneren offenbar brannte. Retter trat Fensterscheibe ein „Sie müssen nicht meinen, dass ich so was öfter mache“, schmunzelte er gestern im Krankenhaus. Doch bei diesem ersten Mal machte er alles richtig, wie die Feuerwehr bestätigte. Niehaus, der Kickboxen trainiert, trat mit einem geübten Tritt die Scheibe ein und stieg in die brennende Küche. Schwacher Hilferuf zu hören   Das Schlimmste sei der dichte Qualm gewesen. Niehaus durchsuchte die Küche, rief, ob da jemand sei und fand eine Tür. Wohin die führte, konnte er nicht erkennen. Er hörte einen schwachen Hilferuf und entdeckte die 84-Jährige, die hilflos in ihrem Rollstuhl saß. „Im ersten Moment habe ich mich völlig erschrocken“, erzählt er. Dann packte er aber zu und schob die alte Dame nach draußen. In gebückter Haltung. Das war ihm noch von einem Erste Hilfe Kurs in Erinnerung , den er vor kurzem absolvierte. Was Niehaus getan hat, war couragiert aber auch gefährlich. Erst im Anschluss, von der Ärztin im katholischen Krankenhaus, erfuhr er davon, dass sich im Qualm Giftstoffe verbergen, die eventuell direkt ins Blut gehen können. Deshalb muss der Lebensretter auch bis Montag Nachmittag zur Beobachtung im Marienkrankenhaus bleiben.Ehefrau rief die  Feuerwehr Während er die Seniorin rettete, hatte seine Ehefrau die Feuerwehr gerufen. Die bekam den Brand schnell unter Kontrolle. Nach Auffassung der Polizei hatte verschmortes Essen auf dem Herd die benachbarten Küchenmöbel in Brand gesteckt. Die Feuerwehr warf den Tisch und die brennenden Stühle kurzerhand aus dem Fenster und löschte sie draußen. Die gerettete Seniorin wurde genau wie ihr Retter mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Lesen Sie jetzt