Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Waldorf-Kindergarten bald bezugsfertig

SCHWERTE Eine komplette Generation von Kindergartenkindern lebte mit dem Provisorium. Doch bald soll Schluss sein. Für das erste Wochenende im März hat der Waldorfkindergarten seinen Umzug geplant.

von Von Heiko Mühlbauer

, 05.02.2008

Nahezu drei Jahre nach dem man die alten Räume an der Ernst-Gremler-Straße verlassen hat. „Das Provisorium in den Räumen der evangelischen Kirche ist zum Ende dieses Monats gekündigt“, erklärte die Vorsitzende des Fördervereins Jana Kowol gestern. Um über ein Jahr verzögerte sich der Umbau der ehemaligen Tennisanlage. Und auf den großen Spielplatz vor dem Haus müssen die Kinder vermutlich noch länger warten. Dafür wird hinter dem Gebäude ein provisorisches Außengelände angelegt.Kompletter Boden muss sarniert werden Schuld daran sind die Ergebnisse eines Bodengutachtens. Während hinter dem Gebäude nur der rote Sand von den Tennisplätzen abgeräumt werden muss, empfahlen die Gutachter für den vorderen Bereich eine Komplettsanierung bis zum gewachsenen Boden. „Wir wissen nicht, ob die Verunreinigungen von alten Luftminen oder den Tennisplatzbelägen der ersten Generation stammen“, so Kowol. Schuldzuweisungen will sie nicht machen. Denn der unbelastete hintere Teil beweise, dass die Turnerschaft hier nur unbedenklichen Sand eingebaut habe.Spenden reichen für Bodensanierung nicht aus Fest steht, die Spenden reichen nicht aus, um die vordere Fläche zu sanieren. Deshalb will man zunächst nur die Wege bauen und den Rest mit Zäunen abtrennen. Die notwendigen Spielflächen entstehen im hinteren Bereich. Nach den Problemen mit der Feuchtigkeit im Bau, ist dies nun die zweite große Hürde, die der Förderverein und sein Kindergarten zu nehmen haben. 

Lesen Sie jetzt