Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zuschüsse für 746 Schulkinder bewilligt

SCHWERTE Nicht nur als I-Männchen, sondern auch in späteren Klassen benötigen Kinder aus armen Familien teures Schulmaterial. Insgesamt 746 Mädchen und Jungen von Hartz-IV-Empfängern sollen deshalb von dem Zuschuss profitieren können, der ursprünglich nur für die Einschulung angeregt worden war.

von Von Reinhard Schmitz

, 18.02.2008

Eine ähnliche Verfahrensweise war auch bei der früheren Sozialhilfe üblich. 13 Euro für jedes Kind Bei einem Etatposten von 10 000 Euro könnten für jedes Kind rund 13 Euro ausgegeben werden, rechnete die Verwaltung dem Schulausschuss vor. Damit dieser Betrag möglichst effektiv eingesetzt wird, will die Verwaltung das benötigte Arbeitsmaterial zentral bestellen, um Mengenrabatte aushandeln zu können. Kreis muss Haushalt erst genehmigen Die freiwillige Leistung kann allerdings erst dann gewährt werden, wenn der Kreis seine Hausaufgaben gemacht hat: Er muss zunächst den städtischen Etat genehmigen.

Lesen Sie jetzt