Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausschussmitglieder verärgert: Feuerwehrgebäude steht nicht im Haushalt

SELM "Im nächsten Haushalt sind Investitionsgelder für das Feuerwehrgebäude in Cappenberg nicht enthalten". Stephan Schwager unterrichtete den Ausschuss "Feuer- und Zivilschutz" über diesen negativen Bescheid. Unverständnis und Protest bei den Ausschussmitgliedern gegen diese Entscheidung waren die Folge.

von Von Antje Pflips

, 13.02.2008
Ausschussmitglieder verärgert: Feuerwehrgebäude steht nicht im Haushalt

Die Ausschussmitglieder ließen sich von Bernd Droste das Übungsfahrzeug erklären.

Auch im Investitionsplan bis 2011 tritt die dringend notwendige Sanierung nicht in Erscheinung. "Es ist eine Unverschämtheit, so vorzugehen, ohne Rücksprache mit den Verantwortlichen", meinte Christian Kurek (SPD). Er forderte ein "klares Zeichen" des Ausschusses, für diese sinnvolle Investition zu kämpfen.

Ausschuss fordert die Gelder an

Ausschussvorsitzender Michael-Franz Knobloch (CDU) erklärte die Gründe für die Sanierung und hob in diesem Zusammenhang auch die geplante Verlegung der Hauptwache in Lünen hervor.

Der Ausschuss fordert den Rat auf, die Gelder für 2008 zur Verfügung zu stellen. Ansonsten waren der Ausschuss und Wehrführer Stephan Schwager mit den Haushaltsansätzen 2008 zufrieden.

Maria Lipke (UWG) warnte jedoch vor zu viel Optimismus. "Wir dürfen nicht so tun, als sei schon alles genehmigt", meinte sie. Sie befürchtet Streichungen wegen der angespannten Haushaltslage. Knobloch betonte, dass das Ziel, eine Freiwillige Feuerwehr statt hauptamtlicher Kräfte in Selm vorzuhalten von der Politik anerkannt werde und daher auch entsprechendes Material zur Verfügung gestellt werden müsse.

Neuer Übungsanhänger vorgeführt

Vor der Sitzung demonstrierte Bernhard Droste den Ausschussmitgliedern die Funktionsweisen des Übungsanhängers TWA 50 - GÜA und ließ es qualmen und sprudeln.

"Er ist mit 75 bis 80 Effekten einmalig in Deutschland", erklärte er. Und es könnten noch weitere 30 Anschlüsse vorgenommen werden. Zwar gäbe es kleinere Exemplare, doch in dieser Größenordnung mit einem 5000 Liter Wasserbehälter sei er doch einzigartig. Der "Gefahrgut-Übungsanhänger" wurde von den Selmer Feuerwehrleuten in 3000 Arbeitsstunden selbst gebaut und brauchte von der Planung über die Entwicklung bis zur Fertigstellung sieben Jahre. Das Chassis ist ein ehemaliger LKW der Post und der Wasserbehälter ein ehemaliger Gastank. Ausgestattet mit Rauchgenerator und eingebauter Wasserpumpe können hier nun Abdichtübungen vorgenommen werden.

Lesen Sie jetzt