Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Ein Blick lohnt sich"

SELM In der Cafeteria des Altenwohnhauses St. Josef hatten sich viele Menschen eingefunden. Im Mittelpunkt saß Ursula Worm. Alle waren zu ihrer Ehre gekommen, ob Bewohner und Mitarbeiter des Hauses, Heino Blum, als Vorsitzender der Künstlergemeinschaft Selm und zu Ursula Worms besonderen Freude - ihre Familie.

von Von Malte Bock

, 10.02.2008
"Ein Blick lohnt sich"

Die Künstlerin Ursula Worm (r.) zeigt zusammen mit ihren Töchtern Martina (l.) und Marion eines ihrer Lieblingsbilder.

Ein außergewöhnlicher Anlass bot sich den Anwesenden, denn seit langer Zeit konnte Heimleiterin Annette Schäfer eine Bilderausstellung eröffnen, die von einer Bewohnerin gestaltet wurde. „Wir sind alle sehr begeistert, dass wir so etwas zeigen können“, bemerkte Annette Schäfer während der Eröffnung freudig.

Szenen aus mittelalterlichen Burgen

Farbenfrohe Exponate schmücken nun für zwei Wochen die Wände der Cafeteria, des Foyers sowie des Flures im Verwaltungstrakt. Ursula Worm zeigt mit ihren Bildern ganz verschiedene Maltechniken, von Bleistiftzeichnungen, über Wasserfarbe, hin zu Ölmalerei.

Abwechslungsreich präsentieren sich auch ihre Motive, die sie zu großer Zahl aus Büchern übernommen hat. So zeigen die Bilder Szenen aus mittelalterlichen Burgen, genauso wie Gebirgslandschaften und Blumenwiesen. Eines ihrer Lieblingsbilder trägt den Titel „Sommer, Herbst und Winter“.

Künstlerisches Talent hatte viele Jahre geruht

Begonnen zu malen habe sie eigentlich aus Langeweile, erklärte die Künstlerin. 1981 habe ihre Tochter ihr einen Ölmalkasten gekauft und gesagt: „Mama mal doch mal, dann hast du was zu tun.“ Seither ist sie mit Leidenschaft der Kunst treu geblieben. Ihr künstlerisches Talent ist jedoch nicht erst zu diesem Zeitpunkt entdeckt worden, hatte nur viele Jahre geruht.

Ursula Worm erinnert sich nur zu gut an ihre Schulzeit, als sie aus dem Zeichenunterricht immer gute Noten mit nach Hause brachte. „Mein Zeichenlehrer hatte ein Bild von mir sogar im Wohnzimmer hängen“, erzählte die rüstige 69-Jährige. Annette Schäfer lud die Gäste der Ausstellungseröffnung im Anschluss an ihre Worte zu einem Rundgang durch die Bilderschau und meinte treffend: „Ein Blick lohnt sich.“

Lesen Sie jetzt