Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Explodierende Werke

SELM Eine so große Ausstellung hat es im Altenwohnhaus St. Josef noch nicht gegeben: „Kontraste“ lautet der Titel der Bilderschau. Zu sehen sind in den Räumen und Fluren des Hauses rund 40 Werke der Künstlergemeinschaft.

von Von Malte Bock

, 27.02.2008

Ich freue mich immer wieder, dass wir ein Kunstraum sein dürfen. Kunst bereichert unser Leben“, erklärte Heimleiterin Annette Schäfer während der Ausstellungseröffnung, die musikalisch durch Rudolf Helmes und Wiebke Lenz untermalt wurde. Etwas enttäuscht über die Resonanz zeigte sich der Vorsitzende der Künstlergemeinschaft, Heino Blum. Er habe sich auch Gäste aus Kultur und Politik gewünscht, denn die Aufgabe der Künstlergemeinschaft sei es, Kunst in der Stadt zu verbreiten. Schade sei es daher, dass nicht viele daran Anteil nehmen. Als erfreulich bewertete Heino Blum dagegen das Zusammenwachsen der Künstler zu einer wirklichen Gemeinschaft und unterstrich zugleich die lang gehegte und aktive Verbindung zum Altenwohnhaus St. Josef. Bis Anfang April sind dort nun Bilder von zwölf Künstlern der Gemeinschaft zu sehen.

Getreu dem Titel der Ausstellung zeigen sie explodierende und ruhige Farben, Lichtblicke und Zeichen der Ruhe oder Ansichten von Stadt und Land. Neben den unterschiedlichsten Themen präsentieren die Künstler auch verschiedene Maltechniken von Acryl, Aquarell, Öl hin zu Grafiken. „Die vielfältige Arbeit des Einzelnen wird hier widergespiegelt“, kommentierte Heino Blum. In Zusammenarbeit ist dagegen die erste von elf Tafeln zur 1150-Jahr-Feier der Stadt Selm entstanden, die ebenfalls im Rahmen der Ausstellung präsentiert wird. Diese Tafel setzt sich aus 100 kleinen Kunstwerken im 10x10 Format zusammen, auf denen verschiedene Ansichten einer Stadt zu sehen sind. Bis Oktober sollen elf dieser Tafeln entstehen sowie eine weitere mit 50 Bildern, zusammen also 1150 kleine Werke. Diese können aus den Tafeln herausgenommen werden und sind daher einzeln zu erwerben, wie auch die Bilder der Gesamtausstellung.

Lesen Sie jetzt