Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Generationenwechsel

Anwohner des Spielplatzes «Auf den Äckern» wehren sich gegen drohende Schließung

21.05.2007

Die Nordkirchener wollen sich mit den Plänen auch nicht abfinden, wollen für den Erhalt der Spielplätze kämpfen. Am Sonntag sammelten sie auf den Spielplätzen «Auf den Äckern», Mozartstraße und Bolland-Süd Unterschriften. Und viele Bürger kamen vorbei und setzten ihren Namen unter die Listen. Eine Rutsche, eine Schaukel und einen Sandkasten finden die Kinder auf dem Spielplatz an der Straße «Auf den Äckern» vor. «Dieser Platz wird von den Kindern auch sehr gut angenommen», weiß eine Mutter zu berichten. Und das Interesse werde immer größer, da in dem Baugebiet ein Generationswechsel stattfinde. Es würden sich vermehrt Familien mit kleinen Kindern in diesem Gebiet ansiedeln. «Der Platz müsste halt von der Gemeinde nur mal besser gepflegt werden», sind sich die Bürger einig. In der Tat, von einem gepflegten Spielplatz kann nicht die Rede sein. Überall sprießt Unkraut aus der Erde. In einem guten Zustand sind allerdings die Spielgeräte. CDU-Ratsherr Christoph Rath und sein Ratskollege Joachim Seidel von der FDP nutzten gestern Morgen die Gelegenheit, auf den Spielplätzen mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen. «Ich werde die Liste nicht unterschreiben, da wir einem Haushaltssicherungskonzept zugestimmt haben, in dem die Aufgabe von Spielplätzen festgeschrieben ist», so der Christdemokrat. Er sei allerdings auch der Ansicht, man solle den Spielplatz «Auf den Äckern» nicht schließen. «Während dieser gut besucht wird, sollte man eher den Spielplatz am Lerchenweg schließen.» Dieser werde nicht gut angenommen. Dem stimmte Joachim Seidel von der Gruppe Pro Nordkirchen zu. «Ich möchte aber nicht die Fläche am Lerchenweg in einen Bauplatz verwandeln.» Er könne sich dort eher eine Grünfläche vorstellen. HTW Der Termin für die Beratung im Rat steht noch nicht fest. Zunächst muss noch einmal der Jugendausschuss dazu tagen.

Lesen Sie jetzt