Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Selmer Woche: 29 von 195 Betrieben wollten sich beteiligen

SELM Die Selmer Woche wird nicht am ersten Oktoberwochenende stattfinden. Theo Wolters sprach mit FoKuS-Vorstand Michael Reckers über die Gründe für die Absage.

von Von Theo Wolters

, 28.02.2008
Selmer Woche: 29 von 195 Betrieben wollten sich beteiligen

FoKuS-Vorstand Michael Reckers.

Es wird von einem geringen Interesse gesprochen. Wieviele Firmen sind angeschrieben worden. Reckers: Im Sommer vergangenen Jahres sind sämtliche Mitgliedsfirmen der Werbegemeinschaft und der Selmer Handwerksmeisterrunde schriftlich über die Planungen zur Selmer Woche 2008 informiert worden. Darüber hinaus wurden weitere Firmen aus Selm angeschrieben, insgesamt waren es 195 Betriebe. An der Informationsveranstaltung zu diesem Thema nahmen 34 Betriebe teil. Die Absicht, sich an der Gewerbeschau zu beteiligen, äußerten 29 Betriebe.

Welche anderen Vorbereitungen wurden bereits getroffen? Wie sieht es mit dem Kulturprogramm aus? Reckers: Die umfangreichen Vorbereitungsarbeiten mit acht Sitzungsterminen unter ständiger Beteiligung der Kooperationspartner sind soweit dies zum jetzigen Zeitpunkt möglich ist, zum vorläufigen Abschluss gebracht worden. Dazu zählen u.a. die Verhandlungen mit dem Zeltverleiher, die Erstellung der Ausschreibung für die Gastronomie, die Ansprache von potentiellen Sponsoren. Zur Risikominimierung ist bisher auf die Unterzeichnung von Verträgen verzichtet worden. Das kulturelle Beiprogramm findet wie geplant statt. Das Chorfestival ist für den 3. Oktober vorgesehen. Weitere Veranstaltungen wie die Jazz-Matinee, Auftritte von Lioba Albus und der Bullemänner gelangen eventuell mit Terminen außerhalb der Herbstferien zur Durchführung."Die Organisation war Aufgabe aller Beteiligten"

War es vielleicht doch nicht der richtige Weg, die Organisation von FoKuS übernehmen zu lassen? Reckers: Der Ratsbeschluss lautete wie folgt: "Der Rat der Stadt Selm beschließt, dass die FoKuS Selm AöR und die Werbegemeinschaft Selm, ggf. mit weiteren Organisationen aus der Stadt Selm, die Selmer Woche 2008 gemeinsam ausrichten." Da sich durch den Ratsbeschluss das Binnenverhältnis der beteiligten Partner untereinander geändert hat, hat sich auch die Aufgabenverteilung gewandelt. Vom früheren Auftraggeber- Auftragnehmerverhältnis zwischen der Werbegemeinschaft, der Selmer Handwerksmeisterrunde auf der einen und der Agentur Engels auf der anderen Seite hat sich der Bezug unter den neuen Beteiligten in ein gleichberechtigtes Kooperations- und Arbeitsverhältnis gewandelt. Die Organisation war Aufgabe aller Beteiligten. Die Aufgaben sind bis dato fristgerecht erledigt worden, der Weg kann somit nicht falsch sein.

Wie geht es weiter? Ist eine Selmer Woche im nächsten Jahr möglich, oder wird es sie nicht mehr geben? Reckers: Die Gespräche über die Selmer Woche werden fortgeführt, damit trotz geänderter Konditionen das Projekt auf einer veränderten Basis seine Fortsetzung findet. Vor dem Hintergrund der sowohl im personellen Bereich zu erwartenden Kürzungen wie auch der größeren finanziellen Risiken kann ich momentan keinerlei Prognose über den Umfang der zukünftigen Beteiligung von FoKuS abgeben. Ich teile daher die Ansicht von Wolfgang Völxen, dass für die Zukunft konzeptionelle Überlegungen angestellt werden müssen.

Lesen Sie jetzt