Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Starke Musik, gute Laune

SELM Zwei Boxen, ein paar Discolichter und einen vollen CD-Koffer: Mehr Dinge braucht es nicht, um vielen Menschen eine Freude zu machen. Das dachten sich auch die Regenbogenkinder und veranstalteten im „Sunshine“ einen Diskoabend für Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen.

von Von Henning Nicolas

, 12.02.2008
Starke Musik, gute Laune

Sarah Sander (rechts) und ihre Freundin Katrin Lehrke freuten sich über eine tolle Party, auf der DJ Moritz Timte alle Musikwünsche erfüllte.

Ursprünglich für Besucher aus Selm geplant, verschickte das Organisationsteam um Martina Tschöpe auch Einladungen an die Behinderteneinrichtungen in Nordkirchen, Olfen, Lüdinghausen und Lünen. „Ich bin froh, so viele Besucher zu sehen. Da sieht man, dass das Angebot genutzt wird. Besonders erwähnenswert ist meiner Meinung nach, dass sogar zwei Betreuer mit Jugendlichen aus der Oase der Dattelner Kinderklinik den Weg zu uns gefunden haben“, freut sich Tschöpe.Gut besucht: 70 Party-Gäste kamen Mit 70 Teilnehmern, darunter Betreuer, Eltern, Geschwister und Freunde der Bewohner, war das „Sunshine“ sehr gut besucht. Aber: „Es trauen sich noch immer nicht alle Familien mit behinderten Angehörigen, an den Aktivitäten der Regenbogenkinder teilzunehmen. Nur Mut!“, meinte Martina Tschöpe. Den tanzwütigen Besuchern fehlte es derweil an nichts. Der Saal im „Sunshine“ bot genügend Platz für alle, die sich zur Musik von DJ Moritz Timte bewegen wollten. Der verstand es, mit abwechselungsreichen Songs jeden Musikgeschmack zu treffen. Besonders beliebt waren Hits, zu denen es einen festgelegten Tanz gab, den die Jugendliche im Halbkreis vortrugen.Getränke gab´s zum Selbstkostenpreis In Verschnaufpausen versüßten Getränke und kleine Knabbersachen zum Selbstkostenpreis den Abend, dessen Ende nicht abzusehen war. „Das Ende ist offen, wir werden sehen wie lange es geht“, sagte Martina Tschöpe.

Lesen Sie jetzt