Shopping-Arkaden sehen neuen Standort von Peek&Cloppenburg positiv

hzEinzelhandel in Bocholt

Peek&Cloppenburg hat in Bocholt eine neue Filiale eröffnet. Das sehen Stadtmarketing und der Eigentümer der Shopping-Arkaden aber positiv: Die Filiale bringe Frequenz für die ganze Innenstadt.

von Von Jochen Krühler

Bocholt

, 27.09.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit der Eröffnung der Peek-&-Cloppenburg-Filiale Neutorplatz am Donnerstag ist der Einzelhandel in Bocholt wieder in Bewegung geraten. Welche Auswirkungen hat der Schritt für die Geschäfte in der Innenstadt – und auch für die benachbarten Shopping-Arkaden? Stephan Raida vom Shopping-Arkaden-Eigentümer ITG in Düsseldorf sieht die Entwicklung positiv, auch für die Arkaden selbst.

Freude über Entwicklung am Neutor

„Als die Entwicklung am Neutor mit der Sparkasse losgegangen ist, haben wir uns sehr gefreut“, sagt Raida. Nach der Schließung von Karstadt und später Hertie am Neutor und durch den jahrelangen Leerstand dort habe die Gesamtfrequenz der Stadt gelitten. P&C bleibt in Bocholt – und das sei gut. Insgesamt werde sich durch das große Modehaus die Zentralität der Stadt wieder erhöhen. „Und davon werden wir als Shopping-Arkaden auch etwas haben“, sagt Raida. Erstes Indiz dafür sei gewesen, dass am Donnerstag, dem P&C-Eröffnungstag, auch in den Shopping-Arkaden mehr los war. Raida: „Wir lagen um 30 Prozent über der Frequenz des Vorjahrestags – trotz Corona.“

Die Shopping-Arkaden verlieren mit P&C einen wichtigen Mieter – die Besucherfrequenz könnte sich dennoch erhöhen.

Die Shopping-Arkaden verlieren mit P&C einen wichtigen Mieter – die Besucherfrequenz könnte sich dennoch erhöhen. © Sven Betz

Grund für den Umzug von P&C ans Neutor war, dass das Modeunternehmen sich vergrößern wollte, weil sich die Filiale in Bocholt überdurchschnittlich gut entwickelt hatte. „Eine Vergrößerung war bei uns nicht möglich“, sagt Raida. Bis Ende des Jahres wird P&C auch die Fläche in den Shopping-Arkaden noch nutzen. Der ITG-Manager ist aber zuversichtlich, dass das Einkaufszentrum die dann frei werdende Fläche wieder füllt. Geplant sei, die Fläche aufzuteilen und Sortimente in die Arkaden zu holen, die es derzeit in Bocholt nicht oder nicht so oft gibt. Mit dem Rückzug von Karstadt aus Bocholt seien schließlich viele Sortimente aus der Stadt verschwunden.

Leerstand hatte lange Kopfzerbrechen bereitet

Stadtmarketing-Chef Ludger Dieckhues sieht die Neutor-Belebung ebenfalls positiv. „Gott sei Dank! Der Hertie-Leerstand hat uns lange genug Kopfzerbrechen bereitet“, sagt er. Auch durch den kommenden Einzug der Stadtsparkasse und eines Cafés am Neutor gebe es einen Schub, „den Bocholt für das stationäre Einkaufserlebnis – genau wie seinerzeit zur Jahrtausendwende – dringend braucht“. P&C sei letztlich ein Magnet für die gesamte City, der den Besucherstrom von außen wieder verstärke.

Der zuletzt arg geschwächte Neutorplatz werde sich wieder zur 1a-Lage mit deutlich verbesserter Frequenz und Aufenthaltsdauer entwickeln, prognostiziert Dieckhues. „Mit den angrenzenden Shopping-Arkaden, der Neustraße und dem Markt sind das dann die Toplagen von Bocholt.“

Schwierige Lagen in der Innenstadt könnten Probleme bekommen

Das wiederum könnte sich auf die ohnehin schwierigeren Lagen in der Innenstadt durchaus erschwerend auswirken. In der Folge könnten die hinteren Bereiche der Nord- und Osterstraße sowie erst recht die Nebenlagen „weitere Probleme im Branchenmix und mit Leerständen bekommen“, vermutet Dieckhues. Klar sei aber: Auch durch Onlinehandel und die Auswirkungen der Coronakrise werde künftig weniger Einzelhandelsfläche benötigt, eine Vollvermietung mit Einzelhandel wie Mitte der 00er-Jahre werde es nicht mehr geben. Auch eine Südlastigkeit der Innenstadt sei wieder ein Thema.

Für die Shopping-Arkaden jedenfalls sei P&C am Neutorplatz ganz klar ein Frequenzbringer, meint Dieckhues – trotz des Umzugs. „Die Shopping-Arkaden werden sich natürlich neu aufstellen müssen“, sagt er. „Und ich bin überzeugt, dass nach einigen Monaten des Umbaus in den Shopping-Arkaden ein attraktiver Branchenmix wieder gegeben sein wird.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt