Sönke Wortmann lädt zum Ruhrpott-„Sommerfest“

Im Kino

Sönke Wortmann muss sich gefallen lassen, dass sein Film "Sommerfest" (nach Frank Goosen) im Revier anders gesehen wird als im Rest der Republik. Dort mag er als Liebeskomödie mit Bochumer Lokalkolorit durchgehen, im Pott aber schaut man genau hin, welches Bild von Heimat hier wohl transportiert wird. 

BOCHUM

, 27.06.2017, 17:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sönke Wortmann lädt zum Ruhrpott-„Sommerfest“

Weißt Du noch, wie wir uns in dieser Kneipe küssten? Stefan (Lucas Gregorowicz) trifft Charlie (Anna Bederke).

Für Stefan (Lucas Gregorowicz) ist es die alte Heimat, in die er fährt, als er hört, dass sein Vater tot ist. Als ihn im Theater in München die Nachricht erreicht, besteigt er noch im Kostüm den Zug. Der bringt ihn ins Land von "Hömma" und dat und watt. Wo Stefan im Zechenhäuschen nächtigt, sein Papa war schließlich Bergmann.

Muffig und leicht schäbig

Bochum, ich komm aus dir: Das Revier von "Sommerfest" riecht muffig, sieht immer leicht schäbig und rustikal aus. So wie die aus der Zeit gefallene Kneipe mit Kegelbahn, wo Stefan seiner Jugendliebe Charlie (Anna Bederke) begegnen wird.

Erst trifft er Kumpel von früher, natürlich "anne Bude", die von einer Omma im Rollenfach Tana Schanzaras geführt wird. Labertasche Toto (Nicholas Bodeux) steht auf der Matte und betätigt sich als Lotse für Heimkehrer. Am Bismarckturm hören wir das Kurzreferat "Strukturwandel für Dummies": Zeche weg, Opel weg, Nokia weg. Wat willse machen?

Revier-Kolportage

Was man bis hier komödiantische Stereotypen nennen kann, wächst sich zu Revier-Kolportage und Klischeemalerei aus: Stefan und Toto machen einen Abstecher in eine Bruchsiedlung, die nach Wildwest oder verlotterter Bronx aussieht. Proleten werden als kauzige Originale vorgeführt.

Dicke Lippe, doof und stolz darauf. Im Schrebergarten tritt ein bäriger Obermacker auf, dazu der unterbelichtete Olaf, ein Typ wie aus "Manta, Manta". Langsam wird’s ärgerlich mit den lustig gemeinten Abziehbildern.

Die "Ruhris" sind nur Staffage einer Mainstream-Komödie, die hinter breit getretener Pütt-Folklore von einer Liebelei erzählt. Stefan turtelt mit Charlie, alte Liebe rostet nicht. Als Sammlung von Revierskizzen ein schaler Witz, als Techtelmechtel nicht unsympathisch.