Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

150 Pakete pro Woche

Stadtlohn/Gescher Ehrenamt ist Ehrenamt - aber ein Dankeschön steht ab und an auch engagierten Mitmenschen zu. Das galt jetzt auch für die Mitarbeiter der Tafel Gescher wie auch der neuen Tafel in Stadtlohn, als man sich aus diesem Anlass im Hotel Tenbrock in Gescher zu einem Abend mit fachlichem Austausch traf.

28.02.2008

150 Pakete pro Woche

<p>Alle Helfer der Tafeln aus Gescher und Stadtlohn trafen sich zum "Dankenschön"-Abend und zum Austausch im Hotel Tenbrock in Gescher. Kortbus</p>

Franz-Josef Menker als Mitinitiator zusammen mit dem Ehepaar Reinhold und Christa Sibbing, die untentgeldlich von Anfang an ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatten, konnten zu Beginn noch nicht ahnen, welche Resonanz diese Einrichtung zum Wohl Bedürftiger nehmen würde.

Menker hieß rund 50 Helfer aus Gescher und Stadtlohn willkommen, darunter auch Vertreter von Kolping und Caritas aus Hochmoor, die ebenfalls die Tafel unterstützen. Mit der Neueinrichtung in Stadtlohn gibt es auch dort eine Ausgabestelle, wie Menker betonte, und inzwischen sei man einem Tafelverbund angeschlossen, um untereinander auszutauschen. Deutschlandweit gebe es inzwischen rund 750 Tafeln mit etwa 1200 Ausgabestellen und 30 000 Ehrenamtlichen, die diese Aufgaben übernehmen. Rund 150 Pakete wandern in Gescher und Stadtlohn pro Woche über die Ausgabe-Theke, und im vergangenen Jahr wurden 42 Tonnen Lebensmittel "bewegt", also aus den Supermärkten und anderen Stellen abgeholt, sortiert und umgepackt und dann zu haushaltsgerechten Mengen verpackt für die wöchentliche Ausgabe.

Dabei handle es sich keinesfalls um abgelaufene Ware, und gewünscht sind haltbare Lebensmittel wie Mehl, Öl, Margarine, Reis, Kaffee, Tee, Nudeln, Süßigkeiten, Konserven und weitere Produkte. Insgesamt 3380 Ehrenamtsstunden, so hatte Menker überschläglich errechnet, leisteten die Gescheraner Helfer im vergangenen Jahr und damit hatten sie sich diesen Dankeschönabend redlich verdient wie auch die Helfer aus Stadtlohn, die inzwischen mit viel Engagement und Unterstützung von Gescher an die Aufgaben herangegangen sind. Zum Schluss gab es noch ein kleines Präsent. Wer die Tafel unterstützen möchte, ist sowohl als Helfer wie auch als Spender immer willkommen. bv

Lesen Sie jetzt