Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

17-Jähriger wird vom Täter zum Opfer

08.02.2008

Stadtlohn Die Polizei berichtet nun von weiteren Gewalttätigkeiten, die sich am Karnevalswochenende in Stadtlohn ereignet haben. Gestern vernahm die Polizei einen mutmaßlichen Täter. Dieser berichtete, ebenfalls Opfer geworden zu sein.

Am Sonntagabend wurde die Polizei über eine Körperverletzung im Bereich der Stadtlohner Stadthalle informiert. Die Beamten trafen zwei Stadtlohner im Alter von 18 und 17 Jahren an. Die beiden gaben übereinstimmend an, dass sie sich gegen 23 Uhr auf der Treppe zum Haupteingang aufgehalten hatten. Der 17-Jährige habe versucht, eine Schlägerei zu schlichten. Dabei sei er von einem weiteren 17-jährigen Stadtlohner zu Boden gerungen und mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden. Das Opfer erlitt dabei einen Nasenbeinbruch.

Der 17-jährige Täter wurde am gestrigen Morgen durch die Kripo Ahaus vernommen. Dabei gestand er, den Geschädigten geschlagen zu haben, nachdem dieser ihm die Mütze seines Hasenkostüms vom Kopf gerissen habe. Im weiteren Verlauf der Vernehmung gab der 17-Jährige an, anschließend selbst Opfer geworden zu sein. Nachdem er den Bereich der Stadthalle verlassen hatte, sei er durch drei unbekannte Täter verfolgt und gestellt worden. Diese hätten auf ihn eingeschlagen und eingetreten.

Anschließend habe sich der junge Mann weiter in Richtung Dufkampstraße begeben. In Höhe einer Gaststätte hätten die unbekannten Täter ihn noch einmal schlagen wollen. Sie seien jedoch durch unbekannte Passanten daran gehindert worden.

Danach lief der 17-Jährige weiter in Richtung Innenstadt. Auf der Dufkampstraße seien plötzlich fünf oder sechs unbekannte Personen aufgetaucht, von denen einer dem Opfer in den Rücken gesprungen sei. Der Geschädigte erlitt Verletzungen an der Hand und im Gesicht.

Zeugen der beschriebenen Vorfälle werden gebeten, sich bei der Kripo in Ahaus zu melden, Tel. (0 25 61) 92 60.

Lesen Sie jetzt