Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

25-Jährigen überfallen und misshandelt

05.02.2008

Stadtlohn Mit menschenverachtender Brutalität misshandelten drei Männer in der Nacht zu Sonntag einen 25-jährigen Stadtlohner, den sie nach einem Gaststättenbesuch überfallen und beraubt hatten: Sie stießen ihn in einen Kellerschacht, danach urinierte und erbrach sich einer der Täter auf dem Opfer. Zwei Verdächtige wurden ermittelt.

Der 25-Jährige hielt sich in einer Gaststätte an der Dufkampstraße auf, wo er nach seinen Angaben durch mehrere südosteuropäisch aussehende junge Männer angesprochen und geärgert wurde. Da er durch einen namentlich nicht bekannten Mann, den er in dort kennen gelernt hatte, beschützt wurde, verließen die Personen die Gaststätte.

Später - der "Beschützer" hatte das Lokal verlassen - kehrten die drei Personen wieder zurück und lockten den alkoholisierten Geschädigten unter einem Vorwand nach draußen. Dort wurde er durch zwei der Täter festgehalten, während der Dritte dem 25-Jährigen die Geldbörse raubte. Es gelang dem Geschädigten, sich zu befreien - er wurde jedoch kurz darauf eingeholt und durch die Täter in einen circa zwei Meter tiefen Kellerabgang neben der Gaststätte gestoßen. Anschließend urinierte und erbrach sich einer der Täter auf den Mann.

Dieser wurde zudem extrem eingeschüchtert, so dass er trotz der Kälte erst nach geraumer Zeit mit seinem Mobiltelefon die Feuerwehr anrief, die ihn ins Krankenhaus brachte. Bei dem Sturz hatte sich der Geschädigte Verletzungen zugezogen - er konnte das Krankenhaus noch im Laufe des Sonntags wieder verlassen.

Zwei in Stadtlohn wohnhafte Tatverdächtige im Alter von 15 und 17 Jahren wurden ermittelt und noch am Sonntagmorgen vorläufig festgenommen. Beide wurden nach ihren Vernehmungen wieder entlassen - die Ermittlungen dauern an, berichtete die Polizei.

Lesen Sie jetzt