Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Früherkennung im «Mammobil»

Krebsvorsorgeuntersuchung war Thema im jüngsten Frauencafé

16.05.2007

Stadtlohn Ein sogenanntes Mammobil zur Früherkennung von Brustkrebs macht noch bis zum 14. Juni Station in Stadtlohn. Die Gleichstellungsbeauftragte Giselheid Lönker-Rduch hatte aus diesem Anlass Röntgenassistentin Christa Hewing und den für dieses Programm verantwortlichen Arzt im Kreis Borken, den Radiologen Dr. Bernd Jägers, am Freitag zum Frauencafé in den Losbergspieker eingeladen um über einen solchen Einsatz zu berichten. Es handelt sich hierbei um eine Maßnahme, die auf einem Beschluss der Bundesregierung aus dem Jahre 2002 beruht, die bundesweit durchgeführt und flächendeckend aufgebaut werden soll - ein System, das aber nicht die gynäkologische Untersuchung ersetzt. Die Früherkennung von Brustkrebs ermöglicht eine einfache und bessere Behandlung der Patientinnen. Ziel der Reihenuntersuchungen ist es, die Sterblichkeitsrate zu senken. Besonders betroffen vom Brustkrebs sind Frauen zwischen 50 und 70 Jahren. Im Kreis Borken betreue man rund 40 000 Frauen aus dieser Altersgruppe, erklärte Dr. Jägers. Nach dem Zufallsprinzip werden diese in einem Zeitraum von zwei Jahren zur Untersuchung eingeladen. Gearbeitet wird mit digitaler Technik. Die Diagnose wird dann von zwei unabhängigen Ärzten nacheinander bestätigt. Anhand eines Diagramms veranschaulichte Dr. Jägers, der bereits mehr als 50 Vorträge zu diesem Thema gehalten hat, dass heute 28 Prozent aller Frauen an Brustkrebs erkranken. Diese Quote sei einfach zu hoch. Mit der Krebsvorsorge sollte man schon mit dem 40. Lebensjahr beginnen, so lautete die Empfehlung. Im Alter wachse der Krebs langsamer und sei daher weniger gefährlich. Die Heilungstendenzen seien heute erheblich besser als früher und Brustamputationen selten, so der Radiologe. Es werde Brust erhaltend operiert, und Narben seien kaum noch zu sehen. Dr. Jägers ging auch auf die vielen Fragen seiner Zuhörerinnen ausführlich ein. sd Für Frauen, die mehr zur Krebsvorsorge, insbesondere über die Früherkennung von Brustkrebs wissen möchten, ist in Münster ein Info-Telefon mit folgender Nummer eingerichtet worden: (02 51) 9 29 50 00.

Lesen Sie jetzt