Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Kreuz und Licht" ziehen Freitag viele in den Bann

19.02.2008

Stadtlohn Walter Wittek Ein ungewöhnliches Kunstereignis findet am Freitag, 22. Februar, in Stadtlohn unter dem Motto "Kreuz und Licht" statt: Der Vredener Künstler fertigt auf dem Kirchplatz vor St. Otger ein glühendes Kreuz, das gegen 20 Uhr feierlich in die Kirche getragen werden soll.

"Das künstlerische Werk des Vredener Bildhauers und Zeichners Walter Wittek besticht durch seine archaische Materialität und gekonnte Reduzierung, die bereits von Kunsthistorikern assoziativ mit mythologischen und religiösen Kultgedanken in Verbindung gebracht wurden", schreibt dazu die Stadt Stadtlon. Dass dieser Gedanke durchaus mit dem Werk Walter Witteks verknüpft werden könne, werde am Freitag zusammen mit dem Kunstverein ArtHAUS, der Stadt Stadtlohn und der Pfarrgemeinde durch die Kunstaktion des Bildhauers unter Beweis gestellt.

Bei Dunkelheit

Nach Einbruch der Dunkelheit beginnt die mit "Kreuz und Licht" überschriebene Nachtaktion mit der Feuerung eines stählernen Glühofens, in dessen Kokskohle ein massives Stahlkreuz zum Glühen gebracht wird.

Direkte Teilnahme

Das Publikum habe die Möglichkeit, unmittelbar am Geschehen teilzunehmen. Sobald das Stahlkreuz von der Rotglut zur Weißglut übergegangen ist, setze eine Art Prozession ein, indem vier Träger das glühende Kreuz aus dem Feuer heben und über eine Strecke von circa 60 Metern in den Kirchenraum bringen, um es dort auf einem altarähnlichen Stahlblock erkalten und verglühen zu lassen.

Während der "Wanderung" des heißen Kreuzes wird von Rolf Wähning Live-Musik gespielt, die den rituellen Charakter der Aktion betont. Mit dem Einzug des Kreuzes beginnt für die im Sakralraum wartende Gemeinde ein "liturgischer" Höhepunkt. Walter Wittek belebe mit dieser künstlerischen Aktion vergessene Formen kultischer und religiöser Handlungen. Die auf über 1000 Grad erhitzte Glut beeindrucke durch ein einzigartiges Farbenspiel, da die Farbe der Glut eine "Eigenfarbe" sei, anders als die Reflektionsfarben der täglichen Wahrnehmung, heißt es.

"Kreuz und Licht" ziehen Freitag  viele in den Bann

<p>Vor St. Otger wird am Freitag die Glut geschürt.</p>

Lesen Sie jetzt